Melodie & Rhythmus

Alles so schön bunt hier

23.06.2014 14:35

Essay
Foto: Fredrik von Erichsen

titelNachher ist vorher: Das »Brot-und-Spiele«-Projekt des Imperiums killt den Sound der »wahren Freude«. Doch es gibt Hoffnung
Essay: Raoul Wilsterer

Alles schön grün im Vale do Anhagabaú, São Paulo Centro: Public Viewing auf über zwei Kilometern Parkgelände. Abgeriegelte FIFA- Fanmeile, die nur betreten darf, wer sich vorher hat online registrieren lassen. Auch auf dem Hyundai-Gelände zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule gelten strenge Einlass-Check-Regeln, bevor die vom Sepp-Blatter-Management genehmigten Markenprodukte käuflich erworben und konsumiert werden dürfen.

Anders als im Alten Rom erschafft das moderne Imperium zwei, drei, viele »Kolosseums«: In den Amphitheatern der Moderne kämpfen junge Millionäre in kurzen Hosen um einen Ball, und das Volk mag sie, jubelt, pöbelt, hasst. Es tobt sich aus in den Hochsicherheitstrakten der Brot-und-Spiele-Industrie. Der nette Herr Dante von der Münchner Bayern AG, im Nebenjob brasilianischer Nationalspieler, rührt die schwarz-rot-goldene Samba- Werbe-Trommel für Media Markt und tanzt dazu, ewig lächelnd. Rassel, Ratsche und Drei-Ton-Trillerpfeife werden zum Muss wie das dreifarbige Fähnchen an Traktor, Auto, Brummi, Müllwagen, Rollstuhl. Auch am gepanzerten Fahrzeug in Afghanistan, Kosovo und Mali leuchten die Farben in der Sonne. Einig Vaterland global. Der Original- WM-Ball kostet

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 4/2014, erhältlich ab dem 27. Juni 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Tage der Commune=
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören