Melodie & Rhythmus

melodie&rhythmus Januar/Februar 2012


Erhältlich ab dem 3. Januar 2012 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel und im Abo.

Dies ist die letzte m&r … im gewohnten Gewand. Mit neuem Cover und renoviertem Innenteil möchten wir die m&r ab Ausgabe 02/2012 noch lesefreundlicher machen. Den Schwerpunkt auf die deutschsprachige Musikszene behalten wir natürlich bei. Auch den traditionsreichen Namen »melodie&rhythmus« ändern wir nicht, denn m&r wird im November 55 Jahre alt; sie ist damit die am längsten existierende Musikzeitschrift Deutschlands. Das feiern wir am 24. November im Kesselhaus Berlin mit unseren Lesern und vielen Bands. Welche Bands wir einladen und ab wann Sie Tickets kaufen können, verraten wir Ihnen in den nächsten Ausgaben und auf unserer Facebook-Seite.

Zwei andere m&r-Konzerte sind bereits Vergangenheit, und mit einigem Stolz dürfen wir sagen:
weiterlesen

bestellen
Inhaltsverzeichnis

MAGAZIN
06 | Geld in Songtexten
07 | Schallplattenhören
08 | In Memoriam, Die Musikindustrie macht mal wieder ihre Kunden nass
09 | Carlos Peron

TITELTHEMA
10 | Max Prosa: Auf dem Sprung
10 | Max Prosa im Interview: »Wer Realität will, soll Zeitung lesen«

DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH, SCHWEIZ
16 | Tom Lüneburger
17 | Die Türen
18 | Deichkind
20 | Down Below
21 | Dirk Michaelis
22 | Andreas Dorau
24 | m&r Live: Toni Kater, YA-HA!, Gretel
26 | Aufschwung Rock: Felix Meyer
27 | Aufschwung Rock: Tapete, Berge, Listen To Polo, Rino Mandingo
28 | Rezensionen

SCHWERPUNKT: Geld
38 | Essay von Berthold Seliger: Let Me Get What I Want
42 | Sido im Interview: »Ich will nie wieder dahin zurück, wo ich hergekommen bin«
46 | Crowdfunding spült Geld in knappe Bandkassen
49 | Kina Grannis: Wenn virtuelle Fans plötzlich echt werden
50 | Siggi Loch und die innovative Macht des Geldes
52 | Charlie Winston: Aus der Gosse in die Top Ten
54 | Die Zukunft des Popgeschäfts

INTERNATIONAL
58 | Charlotte Gainsbourg
59 | Mark Lanegan
60 | Coeur de pirate
61 | The Black Keys
62 | Marit Larsen
63 | Portico Quartet
64 | Rezensionen

m&r SPEZIAL
74 | Unkaputtbar: Ruth Hohmann
76 | Osteuropa-Sounds: Zdob si Zdub
77 | Osteuropa-Sounds: Arkona u.a.
78 | Legendäre Orte: Tresor

BUCH, KINO, DVD
80 | Buchrezensionen
81 | Filmrezensionen
82 | m&r Shop
84 | DVD-Rezensionen

LIVE
86 | Gedenkkonzert für Franz Josef Degenhardt
88 | The Smashing Pumpkins
89 | George Clinton
90 | Rammstein
92 | Termine
98 | Impressum, Leserbriefe, Vorschau

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen

Kulturredakteur (m/w/d)

in Voll- oder Teilzeit.
Liederbestenliste
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige M&R-Tasse

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback