Melodie & Rhythmus

MAGAZIN: Bück dich zärtlich

29.12.2011 10:05

Carlos Peron ist die Antithese zu Rammstein

Carlos PeronInstrumentale Musik leidet schon immer unter dem Problem der inhaltlichen Deutung. Wenn ein Künstler den Synthesizer minutenlang vor sich hin pluckern lässt und seine nonverbale Stromkunst »Abendstimmung« nennt, wird sich der Hörer pflichtgemäß in eine Abendstimmung versetzen. Hätte der Künstler sein Werk »Rattenköttel« genannt, wäre der gleiche Song Stoff für diskursive Runden unter bleichen jungen Männern.

Deshalb scheint es auf den ersten Blick amüsant, wenn man elektronische Musik als Soundtrack für die Erotik- und Fetischszene bezeichnet. Doch bei Carlos Peron kann man sicher sein, dass er meint, was er sagt. Er gründete 1979 mit Boris Plank und Dieter Meyer Yello, verließ die Band aber 1984, weil er lieber solistisch arbeiten wollte, unter anderem für das Fetischmagazin »O«. Dort wurde er 1994 gebeten, eine CD mit einem Fetisch-Mix zusammenzustellen. Als Inspiration diente der Fetisch-Film »The White Room«, der keine Musik enthielt. Peron komponierte einen Soundtrack und nannte ihn »La Salle Blanche«. Obwohl die CD anfangs nur in der Fetischszene verkauft wurde, war ihr Erfolg phänomenal. Peron hatte eine Marktlücke entdeckt, in der außer ihm und der französischen Band Die Form nicht viele Musiker arbeiten.

Peron erweiterte den Soundtrack zur »La Salle«-Reihe: »La Salle Rouge«, »La Salle Violette «, »La Salle Noire«. Dafür bedurfte es keiner cineastischen Inspirationen mehr. Peron ist selbst in der Fetischszene aktiv und legt als DJ auf Partys auf, deren Dresscode man vorher lesen sollte, um nicht am Türsteher zu scheitern: »Latex bunt/schwarz, Lack/Leder, Uniform, Glamour, Fantasy, Burlesque, Gothic, Netz, Nylon oder Korsagen.« Seine Musik ist der Wohlfühlteppich für diese Szene, sie ist nicht aggressiv. »La Salle Blanche« wird häufig mit »Enigma« verglichen, doch das ist nur die halbe Wahrheit. Bei Enigma knallen keine Peitschen.

Unter dem Titel »11 Deadly Sins« hat Carlos Peron 11 CDs mit erotischen Sounds zu einem Fetisch-Marathon zusammengestellt: Insgesamt 520 Minuten Musik für ausgedehnte Sessions. Wem nach den ersten 100 Minuten die Spielideen ausgehen, der kann sich im großformatigen Booklet von sehr edlen Schwarz-Weiß-Fotos von Wolfgang Eichler anregen lassen. Hat man sich schließlich mit Fotos und Musik in Stimmung gebracht, kann man eine nicht jugendfreie Beigabe der Box benutzen. In einem kleinen Samtbeutel liegt ein Ring-ABuzz, der bei jedem Handyklingeln losrattert, was bei größeren Menschenansammlungen mit ausdauernden Telefonierern – z. B. Silvester am Brandenburger Tor –, ein hübscher Effekt sein könnte.

Jürgen Winkler

Der Beitrag erscheint in der melodie&rhythmus 1/2012, erhältlich ab dem 3. Januar 2012 am Kiosk oder im Abonnement.

Anzeigen

1.700 Abos jetzt

Solidarität mit M&R

DIDF-Jugend unterstützt M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen
1.700 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Kämpfen lohnt!
Das nächste Heft von Melodie & Rhythmus ist ab 14. Dezember am Kiosk erhältlich
17.11.2018
Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt
flashback

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop