Melodie & Rhythmus

Wühlen nach der Wahrheit

28.10.2014 14:07

Lucretia
Foto: Richard Hubert Smith

Fiona Shaws Inszenierung von Benjamin Brittens Kammeroper »Die Schändung der Lucretia« macht die Bühne im Haus der Berliner Festspiele zum Ausgrabungsort
Christoph Kutzer

Wenn sie eine Ehebrecherin war, warum wird sie gepriesen? Wenn sie keusch war, warum musste sie sterben?« Mit dieser Frage leitete der Kirchenvater Augustinus (354 – 430 n. Chr.) die Umdeutung des antiken Lucretia-Stoffes ein. War die Gattin des Collatinus bei Autoren wie Livius noch ein Opfer des Tyrannen Tarquinius, so gab der Theologe ihr die Schuld an der Katastrophe. Sie habe die Vergewaltigung genossen und sich dann dafür schuldig gefühlt, argumentierte er.

Benjamin Brittens »Die Schändung der Lucretia« ist eine Spurensuche, die der Wahrheit näher kommen will. Weder wird die römische Schönheit für ihre Tugend heilig gesprochen, noch als Sünderin verdammt. Entsprechend inszeniert die Irin Fiona Shaw (den meisten wohl als Tante Petunia Durslay aus den »Harry Potter«-Verfilmungen bekannt) die Kammeroper als Versuch einer Rekonstruktion der Tat und ihrer Hintergründe. Das von Britten stellvertretend für den Chor der griechischen Tragödie eingesetzte Paar, das das Geschehen auf der Bühne kommentiert, wühlt – Archäologen gleich – nach der Wahrheit: in schwarzer Erde, die gleichzeitig auf den Tod der Protagonistin verweist.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 6/2014, erhältlich ab dem 31. Oktober 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: SEPTEMBER 2023

Liederbestenliste
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback