Melodie & Rhythmus

Diamanda Galás

28.10.2014 14:45

Diamanda Galas
titelBild: Cover

Kunst als Konfrontation mit dem Körper
Daniel Berger

»Eine Zahl / Hat jeder Kranke, und mit weißer Kreide / Sind seine Qualen sauber aufnotiert. / Das Fieber donnert. Ihre Eingeweide / Brennen wie Berge. Und ihr Auge stiert.« Richtig: Das ist kein Text von Diamanda Galás, sondern ein Auszug aus dem Gedicht »Das Fieberspital« des expressionistischen Lyrikers Georg Heym. Die Musikerin und Performancekünstlerin mit dem beeindruckenden Stimmumfang hat es allerdings adaptiert – als Monument des Schmerzes.

»Das Fieberspital« ist eine der jüngsten Arbeiten von Diamanda Galás und schreibt fort, was die 1955 in Kalifornien geborene Tochter griechischstämmiger Emigranten seit Jahrzehnten ausmacht: die schonungslose Konfrontation mit Leiden und Tod. Alben wie »Defixiones, Will and Testament« aus dem Jahre 2003 verdeutlichen, was das konkret bedeutet. Hier setzte sich Diamanda Galás mit dem Genozid auseinander, der durch Anhänger des späteren Präsidenten der Türkischen Republik, Kemal Atatürk, an Griechen und Armeniern verübt wurde. »Ich habe von klein auf Berichte darüber gehört, wie Griechen vertrieben, ihre Häuser angezündet und Menschen abgeschlachtet wurden«, skizziert sie ihre Motivation, für die intensive Erinnerungsarbeit.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 6/2014, erhältlich ab dem 31. Oktober 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback