Melodie & Rhythmus

Wenn du gefangen bist …

26.08.2014 14:27

MC Nuri
Foto: Promo

MC Nuri lebt seit zehn Jahren als Flüchtling in deutschen Landen

Nuradil Ismailov ist ein 21-jähriger Rapper, der aus Dagestan, einer von kriegerischen Auseinandersetzungen geplagten Region, nach Deutschland geflüchtet ist. Derzeit lebt er im niedersächsischen Gifhorn. Seine Musik thematisiert den Alltag und das Leben von Flüchtlingen. M&R interviewte ihn auf dem Flüchtlingsfestival in Jena.

Wie ist Ihr Aufenthaltsstatus?

Ich habe zehn Jahre in einem Flüchtlingsheim gelebt. Mein Aufenthaltstitel ist für drei Jahre gültig. Ich darf jetzt überall in ganz Deutschland und auch im Ausland herumreisen.

Wie sind Sie zur Musik und zum Rap gekommen?

Vor zwei Jahren habe ich nach Protesten in Gifhorn angefangen, Musik zu machen. Viele Leute in der Stadt wussten gar nichts von dem Flüchtlingsheim. Viele von uns konnten nicht sagen, was Sache ist. Da habe ich den Organisationen unsere Probleme erzählt. Ein Kumpel meinte dann: »Dein Reden ist wie Rapmusik.« Danach habe ich die ersten Sachen aufgeschrieben.

An wen richtet sich Ihre Musik, und was soll sie erreichen?

Ich möchte die Menschen erreichen, die nicht die gleiche Meinung haben wie ich.

Interview: Dan-Esra Gloe, Mario-Michael Ottaiano

Das komplette Interview lesen Sie in der M&R 5/2014, erhältlich ab dem 29. August 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback