Melodie & Rhythmus

Für Schwächere kämpfen

10.03.2020 14:20
Foto: Sea Punks

Foto: Sea Punks

»Sea Punks« wollen Flüchtlinge aus dem Mittelmeer retten – mithilfe der Musikszene

Drei Brüder haben ein Schiff gekauft. Sie wollen in Seenot geratenen Schutzbedürftigen helfen – so die noch kurze Geschichte der »Sea Punks«, wie Raphael, Gerson und Benjamin Reschke sich nennen. Ursprünglich kommen der Schiffsmechaniker, der Sozialarbeiter und der Filmemacher aus Bad Kreuznach in Rheinland-Pfalz. »Weil wir ziemlich weit voneinander entfernt wohnen und uns nicht so oft sehen, treffen wir uns einmal im Jahr zu einem gemeinsamen Urlaub«, berichtet das Trio in einem Video. An einem Abend habe Raphael den anderen ein Foto von einem Schiff gezeigt; so sei die Idee entstanden, es zu kaufen und zu einem Seenotrettungsschiff umzubauen. Das war vergangenen Oktober in Wilhelmshaven.

Die Sea Punks schrieben diverse Seenotrettungsorganisationen an, und Mission Lifeline, die zuvor zwei Schiffe durch Beschlagnahmung verloren hatte, meldete sich zurück. Mit einer Anschubfinanzierung des Dresdner Vereins erwarben die Brüder das ehemalige Bundesmarineschiff – ein 25 Meter langes Torpedofangboot, das nun »einen sinnvollen zivilen Zweck erfüllen wird«, wie die Sea Punks auf Twitter schreiben.

»Rise Above« soll es heißen und ab Mai durch das Mittelmeerdreieck Lampedusa–Libyen–Malta kreuzen. Aber vorher ist noch viel zu tun: »Wir benötigen Geld und Zeit, um pünktlich in See stechen zu können«, so Benjamin Reschke gegenüber M&R. Kostenpunkt inklusive Renovierung: 120.000 Euro. Dabei ist das Projekt auf Spenden angewiesen. »Was uns ganz besonders am Herzen liegt: die Solidarität der Musikszene. Viele Akteure setzen sich dort ganz besonders für Schwächere ein«, so Reschke weiter. »Wir möchten gern Teil davon sein und mit dem, was wir können, etwas machen, statt nur zu reden.«

Matthias Rude

leetchi.com/c/sea-punks

Der Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 2/2020, erhältlich ab dem 13. März 2020 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: OKTOBER 2022

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

Jetzt abonnieren
flashback