Melodie & Rhythmus

Kultur auch und gerade für Flüchtlinge

28.10.2015 15:05
Foto: Sebastian Willnow

Foto: Sebastian Willnow

Der Deutsche Kulturrat gehört wahrscheinlich nicht zu den Institutionen, für deren Mitteilungen Sie sich einen eigenen RSS-Feed einrichten würden. Denn auf jenem kulturpolitischen Level, wo er agiert, beginnen die sprachlichen Formulierungen bereits ins Allgemein-Unverbindliche abzudriften. Das heißt aber nicht, dass er nicht wichtige Denkanstöße ins Land sendet. Wie Anfang Oktober geschehen im Hinblick auf die Rolle, die Kultur bei der Integration von Flüchtlingen in Deutschland spielen soll – eine Ressource, die dann, wenn es in vielen Unterkünften am Nötigsten fehlt, in den Ruf eines verzichtbaren Luxusguts gerät. Dabei, so der Kulturrat, vertreibe die aktive Beschäftigung mit Kunst und Kultur nicht nur die unerträgliche Langeweile und das Warten in den Unterkünften. Künstlerische Ausdrucksformen böten zudem die Möglichkeit, traumatische Erlebnisse zu verarbeiten und trügen auf nonverbalem Wege zu einer Verständigung bei.

In diesem Sinne hat der Rat fremdenfeindliche Angriffe nicht nur entschieden verurteilt, sondern den Kulturbereich bei den Bemühungen um Integration in die Pflicht genommen. Kulturrats-Präsident Christian Höppner erklärte: »Sehr viele Menschen, die derzeit als Flüchtlinge nach Deutschland kommen, werden dauerhaft in Deutschland bleiben. Sie werden unsere Kultur und unser Zusammenleben bereichern und verändern. Diesen Veränderungsprozess gilt es aktiv zu gestalten. Der Kulturbereich ist hier besonders gefordert und stellt sich dieser Herausforderung.«

red

Der Beitrag erscheint in der Melodie und Rhythmus 6/2015, erhältlich ab dem 30. Oktober 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback