Melodie & Rhythmus

»In hundert Jahren ist alles vorbei …«

10.09.2019 14:24
Die Marinebrigade II unter dem Befehl von Kapitän Hermann Ehrhardt riegelt beim Putsch 1920 das Regierungsviertel ab, Posten am Wilhelmplatz Foto: 20180313193156! BUNDESARCHIV_BILD_183-J0305-0600-003,_BERLIN, _KAPP-PUTSCH, _PUTSCHISTEN / CC-BY-SA 3.0

Die Marinebrigade II unter dem Befehl von Kapitän Hermann Ehrhardt riegelt beim Putsch 1920 das Regierungsviertel ab, Posten am Wilhelmplatz
Foto: 20180313193156! BUNDESARCHIV_BILD_183-J0305-0600-003,_BERLIN, _KAPP-PUTSCH, _PUTSCHISTEN / CC-BY-SA 3.0

März 1920: Zwölf Millionen Arbeiter stoppten die Kapp-Lüttwitz-Putschisten mit einem Generalstreik – Denkmäler, Literatur und Filme erinnern daran und mahnen

Gerd Schumann

Der deutsche Kaiser Wilhelm II. (1859−1941) hatte sich im November 1918 in die Niederlande abgesetzt. Die Republik war ausgerufen. Nein, nicht die sozialistische, aber immerhin standen die Zeichen auf gesellschaftlichen Wandel, oder nicht? Jedenfalls sollte der bereits renommierte Autor Kurt Tucholsky (1890−1935) unter dem Pseudonym »Ignaz Wrobel« am 25. März 1920 in der Weltbühne analysieren, dass die SPD-geführte Regierung den Aufmarsch der sich formierenden Konterrevolution schlichtweg verpennt habe: »Sechzehn Monate Nichtstun haben sich gerächt: Am dreizehnten März 1920 hielten die deutschen Militaristen ihre Stunde für gekommen und packten zu. Der Fang entglitt ihnen – merkwürdigerweise.«

Coupletsänger Otto Reutter fasste die zwiespältige Lage, in die sich große Teile Nachkriegsdeutschlands versetzt sahen, in Text und Musik. Sein Gassenhauer fegte die Überreste der im Januar 1919 zusammengeschossenen Revolution von der Bildfläche, und die von ihm beschriebene Realität klang so bitterböse alternativ-los: »Und ist alles teuer, dann murre nicht/ Und holt man die Steuer, dann knurre nicht/ Und nimmt man dir alles, dann klage nicht/ Und kriegst du den Dalles [berlinerisch: Rappel], verzage nicht/ Nur der, der nichts hat, ist glücklich und frei/ Und in fünfzig Jahren ist alles vorbei.«

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 4/2019, erhältlich ab dem 13. September 2019 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



TOP 10: Februar 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback