Melodie & Rhythmus

Sinnlichkeit auf Bühnen der DDR

15.06.2021 14:06
Foto: Ullstein Bild / ADN-Bildarchiv

Foto: Ullstein Bild / ADN-Bildarchiv

Gegen die Banalität des Nackten

Olaf Brühl

Selbstbewusstsein und Lust an sich sind Aspekte einer Freiheit, die mit der Freikörperkultur an den Badestränden der DDR nur den natürlichen Ausdruck dessen augenfällig erfahrbar machte, was im Alltag ohnehin herrschte. Das heutige Duckmäusertum gegenüber Chefs angesichts einer allgegenwärtigen Existenzangst fand in den Kollektiven der volkseigenen Betriebe solcherart keinen Raum, Statusgehabe schon gar nicht. Durch die Realitäten der Deutschen Demokratischen Republik wehte eine (juristisch verbriefte) Freiheit und Sinnlichkeit, von der BRD-Spießer mit ihren Pornos, Diözesen, Jobcentern und Puffs nur träumen können. Aber wie soll man der jetzt verordneten und täglich über alle Kanäle verbreiteten Sicht entgegenwirken und vermitteln, welche diversen Faktoren den Aufbau einer sozialistischen Gesellschaft kulturell bedingten? Wo doch deren antikommunistisch angloamerikanisierter NATO-Nachbar – dem Kommerz unterworfen – sich Jahrzehnte mit aller Kraft mühte, die DDR zu Fall zu bringen?! Eine Republik, errichtet auf den Trümmern eines einst christlichen Landes, in dem zuletzt der Faschismus geherrscht hatte, das zerbombt und schließlich befreit wurde von einer sozialistischen Sowjetunion mit orthodoxen, muslimischen, atheistischen und dazu leninistischen Traditionen?! Um Klassenbewusstsein dreht es sich sehr wohl.

Weder konflikt- noch widerspruchslos

Gab es keine Streitigkeiten mit den SED-Bezirksleitungen, etwa wegen der großen Volksbühnenspektakel mit derbdreisten Stücken von Hans Sachs, mit den Antiken, mit Hacks, mit Müller, den Volksliederabenden oder dem »Furz«? …

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 3/2021, erhältlich ab dem 18. Juni 2021 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: OKTOBER 2022

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

Jetzt abonnieren
flashback