Melodie & Rhythmus

Verneinung der Humanität

16.03.2021 14:25
Foto: Imago / Leemage

Foto: Imago / Leemage

Anmerkungen zur Präsenz des Teufels im 21. Jahrhundert

Peter Möhring

In vielen Weltanschauungen gibt es Götter und Dämonen, gute und böse Mächte, welche die Menschen mit Fantasien ausstatten. In Mythen wie in Religionen lässt man diese Kräfte gegeneinander antreten – im Allgemeinen mit der Absicht, letztlich doch das Gute siegen zu lassen. Dieses Muster findet sich auch in Märchen oder im kindlichen Spiel. Es ist wie ein Drehbuch, das die Menschen immer wieder neu inszenieren.

Der Teufel ist Gegenstand vieler Redensarten, aus denen sich Vorstellungen über sein Wirken ableiten lassen. Die Jesiden – eine vorwiegend im Irak und in Syrien angesie- delte ethnisch-religiöse Minderheit – werden oft als Teu- felsanbeter bezeichnet und als solche auch verfolgt, und nicht wenige mussten diesen Aberglauben mit ihrem Leben bezahlen.

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 2/2021, erhältlich ab dem 19. März 2021 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback