Melodie & Rhythmus

Abneigung gegen die schwere Wirklichkeit

16.03.2021 14:50
Nervenheilanstalt Gugging Foto: Picture Alliance / B.Gindl / APA-Archiv / picturedesk.com

Nervenheilanstalt Gugging
Foto: Picture Alliance / B.Gindl / APA-Archiv / picturedesk.com

Die Werke wahnsinniger Schriftsteller entfalten zuweilen eine besondere Kraft und verblüffende Originalität

Enno Stahl

Nicht erst seit Michel Foucaults Promotionsschrift »Wahnsinn und Gesellschaft« weiß man, dass Geisteskrankheit ein relatives Phänomen ist: Die jeweilige historische Formation, also die Gesellschaft, definiert, was Wahn ist und was nicht, wo er anfängt, wo er aufhört – und nicht zuletzt auch, wie damit umzugehen ist. Für Blaise Pascal zum Beispiel waren die Menschen »so notwendig verrückt, dass nicht verrückt sein nur hieße, verrückt sein nach einer anderen Art von Verrücktheit«. Dass der Wahnsinn zu allen Zeiten ein besonderes Interesse als Mischung aus Faszination, Angst und Abscheu auf sich zog, ist nicht verwunderlich. Schon die Geschichte der Herkunft des Wortes offenbart einen Zwiespalt: Bezeichnete es ursprünglich Hoffnung, Erwartung, Ansicht, Meinung, verwandt mit Wonne und Wunsch, setzte sich im Mittelhochdeutschen »falsche Vorstellung« oder »fixe Idee« als Bedeutung durch.

Doch der Wahn blieb ein geheimnisumwittertes Zwitterwesen zwischen den Polen von »Pathologisierung« und »Sakralisierung«, so die Literaturwissenschaftlerin Bernadette Malinowski. Er blieb das reziproke Andere, jenes, das nach Foucault »von sich aus die Grenzen der bürgerlichen Ordnung überschreitet und sich über von deren Ethik geheiligte Schwellen hinauswagt«. Daher versteht sich, dass der Wahn Dichter anregte, sich mit ihm zu befassen.

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 2/2021, erhältlich ab dem 19. März 2021 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback