Melodie & Rhythmus

Aufklärung statt Heilung

16.03.2021 15:27
Foto: Arnold Poeschl

Foto: Arnold Poeschl

Der Komponist Georg Friedrich Haas setzt sich mit dem Wahnhaften auseinander – um das Irrationale für Erkenntnis fruchtbar zu machen

Bastian Tebarth

Sein Werk hat mitunter den Charakter eines öffentlichen Exorzismus. Die obskurantistische Praxis der Teufelsaustreibung wird dabei allerdings zu einem Instrument der Aufklärung. Die Arbeiten von Georg Friedrich Haas gleichen musikalischen Riten, die das Irrationale als anthropologische Konstante behandeln und im Mythos den Keim der Aufklärung freizulegen suchen. Ziel ist die Austreibung des Destruktiven. In dem Wahn, der sich einstellen kann, wird der Mensch mit seinem eigenen Tod und seiner Ohnmacht konfrontiert. Es geht Haas also nicht um die Pathologisierung des Irrationalen, sondern um die Beschreibung der Folgen neuronaler Prozesse, die, ausgelöst durch eine existenzielle Bedrohung, zur Voraussetzung einer Befreiung werden können.

In seiner Oper »Koma« (2015/18) geht es beispielsweise um eine Frau, die nach einem Unfall bewusstlos im Krankenhaus liegt. Gemeinsam mit seinem langjährigen Librettisten, dem Dramatiker Händl Klaus, lässt der 1953 in Graz geborene Komponist die Familie der Frau am Krankenbett deren inneres Erleben als bizarres Schau- und Singspiel aufführen, das an Lars-von-Trier-Filme erinnert.

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 2/2021, erhältlich ab dem 19. März 2021 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback