Melodie & Rhythmus

»Einsturz des satanischen Lügengebäudes«

16.03.2021 14:41
Foto: Imago Images/Everett Collection

Foto: Imago Images/Everett Collection

Der antikommunistische Irrationalismus der kapitalistischen Vernunft in Kulturindustrie, Politik und Gesellschaft

Susann Witt-Stahl

Eine Heerschar junger Menschen pilgerte ab Ende der 1970er-Jahre aus allen Teilen der westlichen Welt zu dem Guru Bhagwan nach Indien. Waren viele von ihnen wenige Monate zuvor noch in den Metropolen mit linken Organisationen gegen imperialistische Kriege marschiert, schwebten sie nun auf den erleuchteten Pfaden des »Gesegneten« in einen Aschram, den eine großzügige Reedereierbin spendiert hatte. Wer sich dort zum Sannyasin initiieren ließ, für den öffnete sich die Pforte zu dem Weg, auf dem er »Vom Sex zum kosmischen Bewusstsein« (so der Titel von einem der Bestseller Bhagwans) gelangen – und den »Sprung ins Unbekannte, Ungewisse, Geheimnisvolle« machen konnte, wie eine Biografin es ausdrückte. Die Gemeinschaft, in der er landete und in der alle, allein schon durch die rote Kleidung und die Mala (eine Kette aus Holzkugeln, an der Bhagwans Bild hing) am Hals, scheinbar gleich waren, nährte naive Vorstellungen vom »Kommunismus« – eine tragische Verwechslung mit dem bürgerlichen Hedonismus und Eskapismus.

Das deutete sich schon in den Encounter-Gruppentherapie-Sitzungen an: Wenn sich Bhagwan-Anhänger, wie von Krämpfen geplagt, auf dem Boden wälzten, sich schüttelten und schrien – solche Szenen riefen unweigerlich Assoziationen zu Teufelsaustreibungen hervor. Dass ein Feind bekämpft wurde, der schon längst geschlagen war, nämlich »das denkende Subjekt«, wie Adorno einst der Kulturindustrie bescheinigt hatte, ist sicher. Aber ausgetrieben wurde offenbar noch mehr: Wie bei allen Spielarten der von Rudolf Steiners Anthroposophie und Helena Blavatskys Theosophie beeinflussten New-Age-Bewegung klagte auch Bhagwan von seinen Anhängern ein Dasein frei von Marx und Klassenkampf ein – und überhaupt von jeglicher Idee, dass die herrschenden Eigentumsverhältnisse ungerecht oder gar veränderbar sein könnten.

Der Guru huldigte offen dem Kapitalismus, nicht nur durch seine ausgeprägte Leidenschaft für Luxusgüter: Das Lebensmodell, das er auf den Markt gebracht hatte und seinerzeit schon das neoliberale Ego präfigurierte, fügte sich perfekt in die Produktpalette der falsches Bewusstsein produzierenden Kulturindustrie der späten 60er- und frühen 70er-Jahre ein, die Esoterik und Okkultismus massentauglich gegen linke Kunst in Stellung brachte.

Bereits während der 68er-Revolution, die über eine Revolte nicht hinausreichte, war in dem Hippie-Musical »Hair« die Konterrevolution ausgerufen worden: »This is the dawning of the Age of Aquarius«, der Anbruch des von New-Age-Jüngern proklamierten »Wassermannzeitalters«, einer antimaterialistischen Zeitenwende, die eine ausschließlich durch »Geist« geschaffene Realität verhieß.

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 2/2021, erhältlich ab dem 19. März 2021 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



TOP 10: Februar 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback