Melodie & Rhythmus

Der Gott der Reichen

16.03.2021 14:30
Foto: Imago Images / Danita Delimont

Foto: Imago Images / Danita Delimont

Die christliche Rechte und ihre aberwitzigen Heilslehren sind in den USA ein Massenphänomen – vor allem zum Zweck der Durchsetzung weltlicher Interessen

Holger Wendt

Während extreme Ausformungen von christlicher Religiosität in Deutschland derzeit ein Randphänomen darstellen und verschiedene Varianten rechter Esoterik eine weit größere Anhängerschaft finden, wird die Reaktion in den USA vom Christentum dominiert. Zwar nimmt der Bevölkerungsanteil der weißen Anhängerschaft evangelikaler Gruppierungen stetig ab – von 22 Prozent im Jahr 2006 auf nur noch 17 Prozent 2016 –, im Gegenzug radikalisiert sich die verbleibende Schar der Gläubigen jedoch kontinuierlich. Der Beginn ihrer engen Anbindung an die Republikanische Partei wird gemeinhin auf die 1970er-Jahre datiert. Vertreter der ultrakonservativen Prominenz wie Jerry Falwell und Paul Weyrich bauten ein umfangreiches Netzwerk auf, in dem sich neben Kirchen und Predigern auch Graswurzelbewegungen, politische Lobbyistenverbände, Denkfabriken, Bildungsinstitutionen und Medienkonzerne finden. Gruppen wie die Moral Majority, The Heritage Foundation, Focus on the Family und die Liberty University sind seither fest in der politischen Leitkultur der USA verankert.

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 2/2021, erhältlich ab dem 19. März 2021 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback