Melodie & Rhythmus

Von den Kunsttrieben

24.02.2015 14:07

Hermann Samuel Reimarus

titelHermann Samuel Reimarus
Vordenker marxistischer Kunsttheorie

Esther Leslie & Ben Watson

Im Alter von 19 Jahren erzählte Karl Marx seinem Vater in einem Brief, dass er viel Zeit auf die Lektüre von Hermann Samuel Reimarus verwendet hatte – einem Denker der Aufklärung, der von 1694 bis 1768 in Hamburg gelebt hatte. »Dessen Buch ›Von den Kunsttrieben der Tiere‹«, so der junge Marx, habe er »mit Wollust durchgedacht«. In seiner 1760 veröffentlichten Abhandlung argumentierte Reimarus gegen die Vorstellungen von Tieren, wie sie von Rationalisten und anderen Philosophen mit einem mechanistischen Weltbild vertreten wurde, so vor allem von René Descartes, Nicolas Malebranche und Gottfried Wilhelm Leibniz. Reimarus hatte die Tiere eingehend beobachtet und war davon überzeugt, dass sie ein »Inneres«, ein Seelenleben haben. Mit dem Begriff der »Kunsttriebe« wollte er ausdrücken, dass Tiere den Menschen gleich Kunstfertigkeiten besitzen, die sie selbstbestimmt anwenden und auf spezifische Weise fortentwickeln. Es liege in ihrer Natur, aus eigenem Antrieb zu handeln.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 2/2015, erhältlich ab dem 27. Februar 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



TOP 10: März 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback