Melodie & Rhythmus

Mensch-Maschine

22.02.2016 14:50
Neue Apple-Zentrale in Cupertino, Silicon Valley Foto: Duncan Sinfield / dpa

Neue Apple-Zentrale in Cupertino, Silicon Valley
Foto: Duncan Sinfield / dpa

Transhumanisten Arbeiten an der Realisierung eines schaurigen Science-Fiction-Szenarios

Interview: Matthias Rude

Über den Menschen hinaus: Der sogenannte Transhumanismus will menschliche Möglichkeiten durch den Einsatz neuer Technologien erweitern. Die daraus erwachsenden Konsequenzen werden derzeit kontrovers diskutiert. In seinem 2015 erschienenen Buch »Robokratie« hat der Kultursoziologe und Journalist Thomas Wagner vor den möglichen Gefahren der transhumanistischen Idee gewarnt. M&R sprach mit ihm.

Der Musiker der Zukunft? Foto: Sergei Karpukhin / Reuters

Der Musiker der Zukunft?
Foto: Sergei Karpukhin / Reuters

Die Versklavung der Menschen durch intelligente Maschinen ist ein verbreitetes Science-Fiction-Motiv. Könnte es nun wahr werden?

Zumindest verkünden einflussreiche Leute aus dem Umfeld großer Konzerne, dass die in atemberaubender Geschwindigkeit voranschreitenden technologischen Entwicklungen in den kommenden Jahrzehnten selbstdenkende, mit Bewusstsein und eigenem Willen ausgestattete Maschinen hervorbringen werden, die dem heutigen Menschen überlegen sind und ihn als dominierende Spezies ablösen. Die Stichwörter hierfür lauten »technologische Singularität« und »künstliche Superintelligenz«. Dass das jemals möglich sein wird, bezweifle ich. Doch eine internationale Bewegung von »Transhumanisten«, an deren Spitze gut vernetzte Bestsellerautoren wie Ray Kurzweil, Nick Bostrom oder der US-Präsidentschaftskandidat Zoltan Istvan stehen, finden dafür viel Gehör in den Konzernzentralen und in der Politik.

Welche Ziele verfolgen sie?

Das Ziel ist die Vernichtung der Menschheit, wie wir sie kennen. Unsere Gattungsnachfolger sollen dann in der Computer-Cloud ein ewiges Leben führen. Kurzweil sagt: »Gott ist nicht, Gott wird.« Leute wie er sind das reale Gegenstück zur Romanfigur Viktor Frankenstein.

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 2/2016, erhältlich ab dem 26. Februar 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige junge Welt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören