Melodie & Rhythmus

Mensch-Maschine

22.02.2016 14:50
Neue Apple-Zentrale in Cupertino, Silicon Valley Foto: Duncan Sinfield / dpa

Neue Apple-Zentrale in Cupertino, Silicon Valley
Foto: Duncan Sinfield / dpa

Transhumanisten Arbeiten an der Realisierung eines schaurigen Science-Fiction-Szenarios

Interview: Matthias Rude

Über den Menschen hinaus: Der sogenannte Transhumanismus will menschliche Möglichkeiten durch den Einsatz neuer Technologien erweitern. Die daraus erwachsenden Konsequenzen werden derzeit kontrovers diskutiert. In seinem 2015 erschienenen Buch »Robokratie« hat der Kultursoziologe und Journalist Thomas Wagner vor den möglichen Gefahren der transhumanistischen Idee gewarnt. M&R sprach mit ihm.

Der Musiker der Zukunft? Foto: Sergei Karpukhin / Reuters

Der Musiker der Zukunft?
Foto: Sergei Karpukhin / Reuters

Die Versklavung der Menschen durch intelligente Maschinen ist ein verbreitetes Science-Fiction-Motiv. Könnte es nun wahr werden?

Zumindest verkünden einflussreiche Leute aus dem Umfeld großer Konzerne, dass die in atemberaubender Geschwindigkeit voranschreitenden technologischen Entwicklungen in den kommenden Jahrzehnten selbstdenkende, mit Bewusstsein und eigenem Willen ausgestattete Maschinen hervorbringen werden, die dem heutigen Menschen überlegen sind und ihn als dominierende Spezies ablösen. Die Stichwörter hierfür lauten »technologische Singularität« und »künstliche Superintelligenz«. Dass das jemals möglich sein wird, bezweifle ich. Doch eine internationale Bewegung von »Transhumanisten«, an deren Spitze gut vernetzte Bestsellerautoren wie Ray Kurzweil, Nick Bostrom oder der US-Präsidentschaftskandidat Zoltan Istvan stehen, finden dafür viel Gehör in den Konzernzentralen und in der Politik.

Welche Ziele verfolgen sie?

Das Ziel ist die Vernichtung der Menschheit, wie wir sie kennen. Unsere Gattungsnachfolger sollen dann in der Computer-Cloud ein ewiges Leben führen. Kurzweil sagt: »Gott ist nicht, Gott wird.« Leute wie er sind das reale Gegenstück zur Romanfigur Viktor Frankenstein.

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 2/2016, erhältlich ab dem 26. Februar 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

1.700 Abos jetzt

Stellenausschreibung

Wir suchen für die Redaktion der Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus – Magazin für Gegenkultur zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine / einen

Kulturredakteurin
/Kulturredakteur

in Voll- oder Teilzeit


Solidarität mit M&R

DIDF-Jugend unterstützt M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen
1.700 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop