Melodie & Rhythmus

Traumgepfeif

22.02.2016 14:46
Farblithographie El Lissitzkys nach »Sieg über die Sonne« (1923) Foto: Picture-Alliance / Akg-Images

Farblithographie El Lissitzkys nach »Sieg über die Sonne« (1923)
Foto: Picture-Alliance / Akg-Images

Der russische Futurismus suchte in Archaik und Wildheit die Abgrenzung zu Europa

Wolfgang Mende

»Traumgepfeif« – diese Wortkreation setzte der exzentrische Futuristenpoet Welimir Chlebnikow 1913 an die Stelle des verstaubten Terminus Musik. Der Neologismus bringt die kulturrevolutionäre Mission des russischen Futurismus auf die Formel: ein Aufstand gegen die Vernunft (»Traum-«) und gegen den kultivierten Geschmack (»-gepfeif«). Folgten die russischen Zukunftsstürmer damit noch etwa der Linie Marinettis, setzten sie in anderen Punkten gänzlich abweichende Akzente. Ihre Leitmythen waren nicht die von Maschine und Großstadt, sondern eher alt slawische Archaik und asiatische Wildheit. Und Marinettis Verherrlichung von Aggression und Krieg setzten sie Utopien des Pazifismus entgegen.

Die Wortschöpfung »Traumgepfeif« stammt aus dem Prolog der 1913 in St. Petersburg aufgeführten Futuristenoper »Der Sieg über die Sonne«. Dieses absurde Gesamtkunstwerk folgt konsequent der Poetik der »zaum’«, übersetzbar etwa mit Hintergripserei oder – etwas gediegener – Transrationalität. Die herkömmlichen Materialien der Kunst sollten in kleinste, »selbstwertige« Elemente aufgespalten und dann frei von aller herkömmlichen Logik zu einem neuen Kosmos montiert werden. Im Libretto des »Siegs über die Sonne« entstanden auf diese Weise skurrile Nonsens-Wörter und -Dialoge. Kasimir Malewitsch steckte die mitspielenden »Zukunftsmenschen« in kubistische Rüstungen und entdeckte dabei sein epochales »Schwarzes Quadrat«.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 2/2016, erhältlich ab dem 26. Februar 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback