Melodie & Rhythmus

Der Sound der sozialen Kälte

22.02.2016 14:14
Ein Ergebnis der Thatcher-Politik: verwüstete Straße in Tottenham 1985 Foto: Picture Alliance / Empics

Ein Ergebnis der Thatcher-Politik: verwüstete Straße in Tottenham 1985
Foto: Picture Alliance / Empics

James Graham Ballard und John Foxx – Dystopie und Pop im Dialog

Diego Castro

Ein Mann – weißes Hemd, schwarze Krawatte, Seitenscheitel – steht in einem dunklen Raum. Er streckt seinen Arm aus nach einem Quader aus gleißend hellem Licht. Ein Fenster ins Unbekannte. Das Licht ist künstlich. Ein Griff in eine andere Dimension. Keine jenseitige Welt, kein verwunschener Garten, in dem der Morgentau Lysergsäure enthält. Die andere Seite ist elektrisch. Netzbrummen birgt verborgenes Potenzial des Jetzt. Eine unbekannte Dimension, in der sich Mensch mit Technik vernetzt, in welcher Technologie und Psychologie eins werden.

Der Mann auf dem Bild ist John Foxx. Und »Metamatic« der Titel des ersten Soloalbums des ehemaligen Sängers von Ultravox. Es war wohl das nachhaltig wichtigste und einflussreichste britische Album des Jahres 1980 – obwohl es nur Platz 18 der Charts erreichte. Im Jahre 1 nach Margaret Thatchers Ernennung zur Premierministerin war es der Soundtrack zur sozialen Kälte des beginnenden Thatcherismus. Der neoliberale Kurs der Eisernen Lady löste soziale Desintegration aus. Visionär griff Foxx den desaströsen Auswirkungen auf Arbeitswelt und Umwelt mit seiner Verarbeitung der dystopischen Welten des Autors James Graham Ballard vor. Dessen düstere Zukunftsaussichten lagen in greifbarer Nähe. Bereits die vergangene politische Episode hatte ausgerechnet unter Labour die Talfahrt des britischen Staates eingeleitet. Seit 1977 sank der Lebensstandard unaufhaltsam. Träume zerplatzten. John Foxx beschrieb die Zukunft nach dem »No Future«.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 2/2016, erhältlich ab dem 26. Februar 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige M&R-Tasse

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören