Melodie & Rhythmus

Afrika, All, Apokalypse

22.02.2016 14:28
Sun Ra Foto: Picture-Alliance / Jazzarchiv

Sun Ra
Foto: Picture-Alliance / Jazzarchiv

Afrofuturismus als musikalische Inspiration

Martina Dünkelmann

Aus dem Weltall nähert sich ein Raumschiff der Erde. An Bord hat es 1.500 mit Bomben bestückte Flugzeuge. Sie sind zur Zerstörung des Planeten bestimmt. Gebaut haben dieses sogenannte Mutterschiff schwarze Wissenschaftler. Und erzählt hat diese Apokalypse zwischen 1930 und 1934 ein mysteriöser weißer Prophet: Wallace D. Fard, der Gründer der Nation of Islam.

Aufgeklärten Denkern fällt es schwer, einer solchen Geschichte auch nur im Mindesten Respekt zu zollen. Doch genau das ist der Grund für ihre Existenz und ihre erfolgreiche Tradierung. Sie fordert die von rationalem und kolonialistischem Denken geprägte Wissenschaft heraus und provoziert alternative Denkweisen des Zukünftigen und Vergangenen, so dass eine Geschichte möglich wird, in der schwarze Menschen von Unterdrückung befreit sind.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 2/2016, erhältlich ab dem 26. Februar 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback