Melodie & Rhythmus

Melodie&Rhythmus März/April 2012


Erhältlich ab dem 2. März 2012 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel und im Abo.

Zwar schleicht sich‘s auch in kleinen Schritten sehr bequem durchs Leben, doch manchmal braucht man einen großen Sprung, um voranzukommen. Deshalb gaben wir uns nicht mit kosmetischen Veränderungen zufrieden, als wir den Relaunch dieser Zeitschrift planten. Wir präsentieren Ihnen eine neue M&R: neues Logo, neues Cover, neues Layout, neue Schrift.

Inhaltlich behalten wir unsere Linie bei: M&R bleibt die erste Adresse für die Musikszene aus den deutschsprachigen Ländern, aus Osteuropa und der DDR. Auch die Musik von jungen Bands und Künstlern wird bei uns nicht ungehört entsorgt. Und wenn wir glauben, dass eine neue Band besonders zu empfehlen sei, dann schreiben wir das auch.

weiterlesen

bestellen
Inhaltsverzeichnis

MAGAZIN
06 | Tapete
07 | PopCamp 2012
08 | Ruby Tuesday Camp, Geraer Songtage
09 | Post-Privacy

TITELTHEMA
10 | Silbermond: Konstante Entwicklung
12 | Silbermond im Interview: »Wir machen das, worauf wir Bock haben«

DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH, SCHWEIZ
16 | Unheilig
17 | Rosenstolz
18 | City
19 | Dirk Zöllner
20 | The BossHoss
21 | MIA.
22 | Funny van Dannen
23 | Monsters of Liedermaching
24 | M&R Live: Tapete, Tanga Elektra, Dan Freeman
26 | Aufschwung Rock: Frau Potz
27 | Aufschwung Rock: Oona, Fox Named King, Here Is Why, Elster Club
28 | Rezensionen

SCHWERPUNKT: MYTHEN
40 | Essay: Klaus Walter
44 | Interview: Mr Dead & Mrs Free
48 | Mythos Hendrix
50 | Mythos Krautrock
52 | Mythos Barrett & Co.
54 | Mythos Authentizität

INTERNATIONAL
58 | Nolwenn Leroy
59 | Caligola
60 | The Asteroids Galaxy Tour
61 | Paul Weller
62 | Motorpsycho
64 | Rezensionen

M&R SPEZIAL
74 | Unkaputtbar: Christiane Ufholz
76 | Osteuropa-Sounds: Balkan Beat Box
77 | Osteuropa-Sounds: ?Shmaltz!
78 | Legendäre Orte: Hansa-Tonstudios

BUCH, KINO, DVD
80 | Leipziger Buchmesse
82 | Buchrezensionen
83 | Filmrezensionen
84 | M&R Shop
86 | DVD-Rezensionen

LIVE
88 | Lee »Scratch« Perry
90 | Wild Flag
92 | Termine
98 | Impressum, Leserbriefe, Vorschau

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Tage der Commune=

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören