M&R

MAGAZIN: Unser Star für Berlin

28.02.2012 12:26

PopCampM&R nominiert Tapete für das PopCamp 2012

Beim PopCamp kann man nichts gewinnen – außer an Erfahrung. Initiator Michael Teilkemeier vom Deutschen Musikrat betont das immer wieder. Das PopCamp ist keine Castingshow und keine Recall-Hölle; es ist überhaupt kein Wettbewerb. Über die Kriterien schrieben wir bereits in M&R 06/2011, deshalb an dieser Stelle nur kurz: Musiker können sich nicht bewerben – sie werden von Medien, Vereinen oder den Landesmusikräten vorgeschlagen. Schaffen sie es durch die Nominierungsphase, werden sie mit sieben anderen Künstlern zum Vorspielen eingeladen. Danach reduziert sich die Teilnehmerzahl auf fünf – und anschließend beginnt die Arbeit. Denn das PopCamp bereit die Künstler auf ihre eigene Karriere vor. Das dauert Monate, kann sich aber lohnen. Auch Max Prosa und Jupiter Jones durchliefen diese Schule.

Für die Jury zählen »Qualität, Originalität, Innovation und Engagement«, außerdem »ein kleines Repertoire an eigenen Songs und eine gewisse Bühnenerfahrung«. Als vorschlagsberechtigte Redaktion wussten wir sofort, auf welchen Künstler diese Kriterien zutreffen. Auch im Kollegenkreis hörten wir immer wieder den gleichen Namen, mit dem geflüsterten Zusatz: »Er ist der Beste «. Melodie&Rhythmus nominiert deshalb für das Pop-Camp 2012: Tapete.

Ob die Jury den Rapper auch so überzeugend findet wie wir, erfahren wir leider erst nach Redaktionsschluss. Schon jetzt steht aber fest, dass Tapete live zu sehen sein wird: Am 3. Mai im Maschinenhaus der Kulturbrauerei Berlin. Vielleicht gibt es was zu feiern.

Jürgen Winkler

www.popcamp.de

Der Beitrag erscheint in der Melodie&Rhythmus 2/2012, erhältlich ab dem 2. März 2012 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch hier bestellen.

Lesen Sie auch:
M&R 2/2012: Wehe, wenn sie losgelassen. Der Rapper Tapete lernt die deutschen Bürokraten kennen

Wader Wecker Vater Land Anzeigen

Jetzt am Kiosk

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

M&R 3/2017

Cover-mr-3-2017

Titelthema:
FREIHEIT UND DEMOCRACY



Inhaltsverzeichnis

Jahresabo bestellen
Einzelheft bestellen

Kiosk finden

Jetzt bestellen: »Mich rettet die Poesie«

Ein Film von Dror Dayan & Susann Witt-Stahl

Weitere Informationen

Jetzt bestellen: M&R-Shop

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage
Anzeige junge Welt
flashback

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören