Melodie & Rhythmus

MAGAZIN: Unser Star für Berlin

28.02.2012 12:26

PopCampM&R nominiert Tapete für das PopCamp 2012

Beim PopCamp kann man nichts gewinnen – außer an Erfahrung. Initiator Michael Teilkemeier vom Deutschen Musikrat betont das immer wieder. Das PopCamp ist keine Castingshow und keine Recall-Hölle; es ist überhaupt kein Wettbewerb. Über die Kriterien schrieben wir bereits in M&R 06/2011, deshalb an dieser Stelle nur kurz: Musiker können sich nicht bewerben – sie werden von Medien, Vereinen oder den Landesmusikräten vorgeschlagen. Schaffen sie es durch die Nominierungsphase, werden sie mit sieben anderen Künstlern zum Vorspielen eingeladen. Danach reduziert sich die Teilnehmerzahl auf fünf – und anschließend beginnt die Arbeit. Denn das PopCamp bereit die Künstler auf ihre eigene Karriere vor. Das dauert Monate, kann sich aber lohnen. Auch Max Prosa und Jupiter Jones durchliefen diese Schule.

Für die Jury zählen »Qualität, Originalität, Innovation und Engagement«, außerdem »ein kleines Repertoire an eigenen Songs und eine gewisse Bühnenerfahrung«. Als vorschlagsberechtigte Redaktion wussten wir sofort, auf welchen Künstler diese Kriterien zutreffen. Auch im Kollegenkreis hörten wir immer wieder den gleichen Namen, mit dem geflüsterten Zusatz: »Er ist der Beste «. Melodie&Rhythmus nominiert deshalb für das Pop-Camp 2012: Tapete.

Ob die Jury den Rapper auch so überzeugend findet wie wir, erfahren wir leider erst nach Redaktionsschluss. Schon jetzt steht aber fest, dass Tapete live zu sehen sein wird: Am 3. Mai im Maschinenhaus der Kulturbrauerei Berlin. Vielleicht gibt es was zu feiern.

Jürgen Winkler

www.popcamp.de

Der Beitrag erscheint in der Melodie&Rhythmus 2/2012, erhältlich ab dem 2. März 2012 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch hier bestellen.

Lesen Sie auch:
M&R 2/2012: Wehe, wenn sie losgelassen. Der Rapper Tapete lernt die deutschen Bürokraten kennen

Granma Internacional Anzeigen

Jetzt abonnieren

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen

Kulturredakteur (m/w/d)

in Voll- oder Teilzeit.
Liederbestenliste
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige M&R-Tasse

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback