Melodie & Rhythmus

Schreiben an vorderster Front

26.09.2017 14:48
Bertolt Brecht und Walter Benjamin beim Schachspiel, 1934

Bertolt Brecht und Walter Benjamin beim Schachspiel, 1934, Skovsbostrand/Dänemark
Foto: Akademie der Künste, Berlin, Bertolt-Brecht-Archiv

Eine Ausstellung über die vielschichtige Freundschaft von Walter Benjamin und Bertolt Brecht

Interview: Fabian Schwinger

Es ist eine besondere Beziehung, der die Berliner Akademie der Künste diesen Herbst in einer Ausstellung gedenkt: Walter Benjamin und Bertolt Brecht lernten sich ab 1929 näher kennen und begannen aller persönlicher Unterschiede zum Trotz einen produktiven intellektuellen Austausch, aus dem u. a. das nicht mehr realisierte Zeitschriftenprojekt Krise und Kritik hervorging. M&R sprach mit Erdmut Wizisla, Leiter des Brecht-Archivs und Kurator der Ausstellung, über eine, wie er sagt, »reiche, komplizierte, ein bisschen verrückte Freundschaft«.

Obwohl sich Brecht und Benjamin schon vorher über den Weg gelaufen waren, pflegen sie erst ab Mai 1929 eine intensive Beziehung. Warum gerade dann?

Der 1. Mai ’29 geht als »Blutsonntag« in die Geschichte ein. Da schießt die SPD-Polizei auf Arbeiter. Brecht, der das miterlebt, wertet die politische Lage als so brisant wie nie zuvor. Ich denke mir, das hat bei ihm eine Suchbewegung ausgelöst – er hat nach Verbündeten Ausschau gehalten.

Benjamin und Brecht. Denken in Extremen
Akademie der Künste, Berlin
25. Oktober 2017 bis 28. Januar 2018

Das komplette Interview lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 4/2017, erhältlich ab dem 29. September 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback