Melodie & Rhythmus

Should I stay …

28.06.2016 14:13
Rock’n’Roll will never die: Tendencia 2009 in Berlin Foto: Björn Kietzmann

Rock’n’Roll will never die: Tendencia 2009 in Berlin
Foto: Björn Kietzmann

… or should I go? Episoden aus der Geschichte der kubanischen Rockmusik. ein Treffen mit Kiko von der Metalband Tendencia

Gerd Schumann

Rockmusik verfügt über keinen durchgehend soliden Hintergrund in der kubanischen Kultur – nicht musikalisch, nicht gesellschaftlich. Gut, in den 1950ern, noch unter kapitalistischen Bedingungen, bildeten sich einige Bill-Haley- Coverbands und spielten Elvis-Songs auf Spanisch: Los Llopis zum Beispiel, auch Los Armónicos und die Hot Rockers. Doch gab es für die von der Musik begleitete – manche sagen: getragene – Jugendrevolte der 1960er, die einige Teile der Erde veränderte, auf Kuba keinen Nährboden.

Sie hatte sich, so gesehen, spätestens am 1. Januar 1959 erledigt, als Diktator Batista gegen zwei Uhr nachts mit seinen Siebensachen in den Flieger Richtung Miami entfleuchte. Die Revolution der Bärtigen, Guerilla mit langen Haaren, in Militärklamotten und Boots, nahm den Dresscode der 68er vorweg. Und deren Inhalte sowieso. Das berühmte Che-Foto von Alberto Korda hing schließlich ikonenhaft in jeder APO-Kommune an der Wand. Wer also sollte da auf Kuba noch gerockt werden?

Sonderbarerweise verödete die Insel trotzdem nicht in eine beatlose Wüste. Ohne die harten und schnellen Schläge auf diversen Drumfellen lief – und läuft – sowieso nichts in der Karibik: Conga, Batá, Botu, Yuka, Bongo, Rassel, Timba, Claves … Da muss nicht unbedingt ein rockiger Viervierteltakt herauskommen, zumal der mit der schlagtechnischen Differenziertheit der unterschiedlichen kubanischen Musikgenres ohnehin kaum mithalten kann.

Jetzt bestellenEgal: »Rock’n’Roll will never die«, dekretierte 1979 Neil Young und hätte damit auch schon früher recht gehabt. Das jüngst erschienene Buch »Eine Geschichte des Rock auf Kuba« von Humberto Manduley López listet allein für die 1960er-Jahre die Namen von fast 300 Bands auf: angefangen bei Los Alpes über Ricardito y sus Cometas und Los Impala bis Zénith. 300 Gruppen – eine Dimen sion wie in der DDR beim Beat-Verbot 1965; mit dem Unterschied allerdings, dass den kubanischen Kommunisten vergleichbare Restriktionen nicht in den Sinn kamen, obwohl …

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 4/2016, erhältlich ab dem 1. Juli 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: OKTOBER 2022

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

Jetzt abonnieren
flashback