Melodie & Rhythmus

»Sinophobie ist zur unverrückbaren Norm geworden«

15.06.2021 14:17
Foto: Imago Images / Levine-Roberts

Foto: Imago Images / Levine-Roberts

Das Qiao-Medienprojekt will Propagandalügen des US-Imperialismus entlarven

Interview: Maik Rudolph

Der chinesische Begriff »Qiao« bedeutet Brücke – eine solche will das gleichnamige Medienkollektiv zwischen politisch wachen Bewohnern der westlichen Welt und der Volksrepublik China schlagen. Dafür versucht es beispielsweise, Einblicke in die sozialistischen Errungenschaften Chinas zu geben oder Falschinformationen über die chinesische Minderheitenpolitik in Xinjiang zu korrigieren; es analysiert den gegenwärtigen US-Imperialismus, berichtet über dessen Vorstöße im Südchinesischen Meer und kritisiert die grassierende Sinophobie. Die mehrheitlich im englischsprachigen Westen, insbesondere in den USA lebenden Mitglieder des Projekts – Wissenschaftler, Publizisten, Künstler und Aktivisten chinesischer Abstammung, die sich im Januar 2020 als Reaktion auf die wachsende antichinesische Hetze in der Pandemiekrise zusammengeschlossen haben – verbreiten ihre Recherchen über die gängigen sozialen Medien in diversen Sprachen. Sean Haoqin Kang ist Redakteur bei Qiao, übersetzt aus dem Chinesischen und ist für Öffentlichkeitsarbeit mitverantwortlich. M&R sprach mit ihm über die politischen Grundsätze und Ziele des Kollektivs sowie über die Herausforderungen bei seiner Arbeit.

Kommen wir gleich zu einem sensiblen Thema. Der Vorwurf wurde laut, Sie würden vom chinesischen Staat unterstützt. Wie finanzieren Sie Ihre Arbeit?

Wir engagieren uns alle ehrenamtlich im Qiao-Kollektiv, weil wir auch persönlich von Sinophobie betroffen sind. Im Dezember 2020, also erst sehr spät, haben wir ein Crowdfunding-Konto eröffnet, weil einige Unterstützer nach Möglichkeiten gesucht hatten, uns auch ökonomisch unter die Arme zu greifen. Von der chinesischen Regierung oder ihren Medienagenturen erhalten wir keinerlei Zuwendungen. Das hält aber unsere Gegner nicht davon ab, das Gegenteil zu behaupten, um uns zu diskreditieren. Das ist nichts anderes als eine weitere Manifestation von antichinesischen Ressentiments und Rassismus. Tatsächlich ist jedoch die Berichterstattung des Westens seinerseits über China hochgradig ideologisch und wird von wenigen Medienoligopolen kontrolliert, die ein Monopol auf die Wahrheit für sich in Anspruch nehmen. Ihre »Nachrichten« und »Analysen« wandern durch eine Pipeline, die Waffenproduzenten und neokonservative Denkfabriken mit imperialistischen Institutionen wie dem US-Verteidigungsministerium, der NATO und dem britischen Außenministerium verbindet. Was am Ende dabei herauskommt, dient dann der liberalen Presse als »glaubwürdige Quellen«. Es ist klar, dass in einer derart korrupten Medienlandschaft Sinophobie zur unverrückbaren Norm geworden ist und den Interessen westlicher Unternehmen und Staaten dient.

Wie kann man überhaupt noch journalistisch zu China arbeiten, ohne gleich als Propagandist Beijings abgestempelt zu werden?

Über diese Frage denken wir regelmäßig nach. …

[↗] qiaocollective.com

Das komplette Interview erscheint in der Melodie & Rhythmus 3/2021, erhältlich ab dem 18. Juni 2021 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: OKTOBER 2022

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt testen

Jetzt abonnieren
flashback