Melodie & Rhythmus

Heilendes Unbehagen

15.06.2021 14:01
»No Life Lost II«, 2015 Foto: Mirjam Devriendt

»No Life Lost II«, 2015
Foto: Mirjam Devriendt

Berlinde De Bruyckere und ihre poetisch rohen Körper- und Fleischskulpturen

Interview: Bastian Tebarth

Die belgische Künstlerin Berlinde De Bruyckere widmet ihre Ausstellung »Engelenkeel« (Engelskehle) im Bonnefantenmuseum im niederländischen Maastricht der Vergänglichkeit und dem Tod. M&R sprach mit der Genter Bildhauerin über die Bedeutung des Körpers, das Verhältnis von Eros und Thanatos in ihrer Kunst, ihre Materialauswahl und die Motivation ihres Schaffens.

Frau De Bruyckere, derzeit erweisen sich unsere Körper als besonders verletzlich. Welche Perspektive nehmen Sie zur Pandemie als Künstlerin ein, in deren Werk Körperlichkeit ein ganz wesentlicher Aspekt ist?

Nun, wenn alles gut läuft, verhalten wir uns so, als ob uns nichts passieren könnte. Wenn aber etwas passiert wie jetzt in der Coronakrise, tun wir genau das Gegenteil: Wir haben plötzlich sogar Angst voreinander – davor, uns gegenseitig zu berühren. Die Pandemie macht uns schlagartig die materiellen Grundbedingungen unseres Daseins bewusst.

Von dem österreichischen Bildhauer Alfred Hrdlicka stammt das Diktum »Alle Macht in der Kunst geht vom Fleisch aus«. Kann man das auch über Ihre Arbeit sagen?

Ich denke, schon. Ich beschäftige mich mit Körpern – nicht nur von Menschen, auch von Tieren und Pflanzen. Dabei arbeite ich auch mit organischen Materialien, zum Beispiel Tierhäuten. …

[≡] Engelenkeel
Berlinde De Bruyckere
Bonnefantenmuseum, Maastricht
Bis 26. September 2021

Das komplette Interview erscheint in der Melodie & Rhythmus 3/2021, erhältlich ab dem 18. Juni 2021 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: OKTOBER 2022

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt testen

Jetzt abonnieren
flashback