Melodie & Rhythmus

Sabotage einer Wahl

30.03.2022 10:10
Campaign Against Antisemitism vor der Labour-Zentrale, London, 2018 Foto: Imago / Zuma Press / Stephen Chang

Campaign Against Antisemitism vor der Labour-Zentrale, London, 2018
Foto: Imago / Zuma Press / Stephen Chang

Dokumentarfilm über die konzertierte Hetzkampagne gegen Jeremy Corbyn

Das Projekt soll die »größte Lüge in der politischen Geschichte Großbritanniens aufdecken«. Gemeint sind die falschen Antisemitismusvorwürfe und andere Propagandaattacken gegen Jeremy Corbyn. Mit diesem Politiker hatten Millionen vorwiegend junger Linker ihre ganzen Hoffnungen auf eine neue sozialistische Perspektive verbunden, und über 500.000 von ihnen waren in die Labour Party eingetreten. Seit seinem Aufstieg zum Chef der Partei, 2015, bis zu seiner Niederlage bei der Unterhauswahl 2019, seiner Entmachtung und schließlich seinem – mittlerweile revidierten – Ausschluss war Corbyn permanent einer »orchestrierten Kampagne« ausgesetzt, wie Moshé Machover sagt. Der Intellektuelle gehört zu den zahlreichen jüdischen Unterstützern von Corbyn und analysiert in dem Dokumentarfilm »Labour: The Big Lie« die Allianz aus Blairisten, Parteibürokraten, proisraelischen und anderen Rechten, darunter auch Trumpisten und Alt-Right-Aktivisten, die mit intriganten, zum Teil kriminellen Machenschaften agieren.

Er wolle in seiner Dokumentation auch die Rolle der Mainstreammedien untersuchen, die an der Konstruktion und Verbreitung der »großen Lüge« über Corbyn maßgeblich beteiligt gewesen seien, erklärte der Londoner Filmemacher Christopher Reeves im Gespräch mit M&R. Im Kern gehe es darum, die »Sabotage einer Wahl« zu beleuchten, mit der eine von einem Repräsentanten des Friedenslagers geführte Regierung erfolgreich verhindert worden war. Zu Wort kommen viele namhafte Genossen des linken Labour-Flügels, die ebenfalls mit rabiaten Methoden verleumdet und aus der Partei geworfen wurden: der Regisseur Ken Loach, Chris Williamson, Minister im Schattenkabinett von Corbyn, Richard Kuper und andere Mitglieder der 2017 gegründeten Organisation Jewish Voice for Labour. Der Schauspieler und Komiker Alexei Sayle wirkt als Off-Sprecher und Kommentator mit.

Auch Christopher Reeves ist kein unbeschriebenes Blatt: Mit seinem Kollektiv Platform Films dreht und produziert er seit 40 Jahren Dokumentationen, beispielsweise für die Gewerkschaftslinke und die Marx Memorial Library, und gehört zu den bedeutendsten Bewegtbildchronisten des großen Bergarbeiterstreiks 1984–85.

Derzeit laufen die Arbeiten für »Labour: The Big Lie« noch, ebenso eine Crowdfunding-Kampagne zur Finanzierung des Projekts, für das insgesamt rund 24.000 Euro aufgebracht werden müssen. Die Premiere ist für Sommer 2022 geplant. Danach soll der Film in unabhängigen Kinos in Großbritannien und anderen europäischen Ländern gezeigt werden.

red

[↗] Vorschau »Labour: The Big Lie«
[↗] Crowdfunding-Kampagne

Der Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 2/2022, erhältlich ab dem 1. April 2022 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback