Melodie & Rhythmus

Ursache und Wirkung

16.03.2021 14:21
Klaus Fried mit seinem Vater, 1975 Foto: Catherine Fried-Boswell

Klaus Fried mit seinem Vater, 1975
Foto: Catherine Fried-Boswell

Erich Frieds Erfahrung als jüdischer Antifaschist und die Anklage eines großen Verrats

Klaus Fried

Mein Vater war ein Dichter, und zwar ein guter, wie man mir erzählt hat. Aber ich habe nicht die Autorität, das zu beurteilen, denn ich habe seine Werke nur in Übersetzung gelesen. Er floh 1938 aus Österreich, nachdem sein Vater von der Gestapo ermordet worden war, und ich wuchs zusammen mit meinen Geschwistern in Großbritannien auf, wo die Engländer selbst schon Mühe haben, ihre eigene Sprache zu lernen.

Ich wusste natürlich immer, dass ich Jude bin. Papa hatte Österreich verlassen müssen, weil diejenigen, die in diesem Land an der Macht waren, keine Juden mochten. Wenn das also falsch war, dann konnte mein Kinderhirn auch offensichtliche Parallelen in Israel begreifen. Das verstand sich für mich von selbst – jedenfalls damals. Ich kannte nur zwei Länder mit einem System, das eine Ethnie gegenüber einer anderen offen bevorzugte: Südafrika und Israel. Jeder war gegen Apartheid. Aber Israel war aus irgendeinem Grund ein heikles Thema. Ich habe nicht wirklich verstanden, warum es rassistisch sein durfte. Welch merkwürdiger ideologischer Spagat wurde hier betrieben?

»Ihr habt die überlebt/ die zu euch grausam waren/ Lebt ihre Grausamkeit/ in euch jetzt weiter?// Eure Sehnsucht war zu werden/ wie die Völker Europas/ die euch mordeten/ Nun seid ihr geworden wie sie«, heißt es in »Höre, Israel!«. Erich schrieb dieses Gedicht nach dem Sechstagekrieg 1967. Und, sagen wir einmal – das wurde zur Kenntnis genommen. In den Jahren danach gab es in unserem Haushalt eine Regel, die nicht infrage gestellt wurde: Wenn ein Paket geliefert wurde, durften wir Kinder es nicht anfassen. Das war ungewöhnlich. Denn im Allgemeinen gab es keine Regeln – und die wenigen, die es gab, waren dehnbar. Zum Beispiel wurde uns davon abgeraten, die Polizei, die unser Telefon abhörte, mit den besten Obszönitäten zu beschimpfen, die unser kindlicher Wortschatz zu bieten hatte – aber wirklich nur abgeraten, nicht verboten. …

S089_KF Portrait Natural.BestKlaus Fried ist seit mehr als 30 Jahren für Film und Fernsehen tätig. Er produziert Dokumentar- und Spielfilme sowie experimentelle Filme. Derzeit arbeitet er als Koregisseur an der britisch-österreichisch-deutschen Produktion »Er + Ich Fried«, einem persönlichen Porträt seines Dichtervaters. Klaus lebt mit seinen zwei Söhnen in London.
Foto: Pau Ros Sintas

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 2/2021, erhältlich ab dem 19. März 2021 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



Melden Sie sich für unseren Newsletter an

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: FEBRUAR 2023

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

Jetzt abonnieren
flashback