Melodie & Rhythmus

Kultur ins Grundgesetz!

16.03.2021 14:32

kultur-grundgesetz

Künstler starten Petition für mehr Schutz, mehr Wertschätzung und mehr Möglichkeiten der Teilhabe an ihrem Schaffen

Jeder hat das Recht, »am kulturellen Leben der Gemeinschaft frei teilzunehmen« und »sich an den Künsten zu erfreuen«, heißt es in der »Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte« der Vereinten Nationen. Im Grundgesetz der BRD findet sich lediglich ein Passus, der der Kunst Freiheit garantiert.

Weil das zu dürftig ist, haben die Musiker Hans-Eckardt Wenzel und Tino Eisbrenner sowie weitere Künstler im Dezember 2020 die Petition »Kultur ins Grundgesetz« initiiert, zu deren Erstunterzeichnern auch Wim Wenders und Konstantin Wecker gehören. Ihre Forderungen sind zwar etwas vage gehalten, aber »eine relative Unschärfe« gehöre dazu und bilde »den kleinsten gemeinsamen Nenner verschiedener Positionen«, erklärt Wenzel im Gespräch mit M&R. Alles andere müsse dann auf breiter Ebene diskutiert werden, sobald man sich Gehör verschafft habe.

»Die Pandemie zeigt«, so Wenzel weiter, »wie wertlos Kultur im Augenblick für die Politik ist. Theater und Konzertsäle werden in einem Atemzug mit Bordellen und Schwimmhallen genannt.« Darum führten zwei weitere Forderungen auch über die bloße Pandemie-Schadensbegrenzung hinaus: die Schaffung eines gesetzlichen Regelwerks, um Kunst- und Kulturschaffende vor unverschuldeten Verdienstausfällen zu schützen, sowie die Verankerung eines Grundrechts auf volle Teilhabe an Kultur und kultureller Bildung. Bei Letzterer solle es darum gehen, ergänzt Tino Eisbrenner, allen Erwachsenen, aber auch Kindern und Jugendlichen ohne finanzielle Hürden »das Erleben eines breiten Spektrums von Kunst und Kultur« zu ermöglichen.

red

[↗] kulturinsgrundgesetz.de

Der Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 2/2021, erhältlich ab dem 19. März 2021 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: OKTOBER 2022

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt testen

Jetzt abonnieren
flashback