Melodie & Rhythmus

Bald Totenruhe

30.12.2014 11:14

Theater Dessau
Foto: Jan-Pieter Fuhr

Politikern fällt zum demografischen Wandel nur eines ein: Rotstiftpolitik

Ein Gespenst geht um, das Gespenst des demografischen Wandels. Die Politik sorgt sich, Akteure scheinen wie bei Kafka käfergleich auf den Rücken gefallen zu sein. So sehen sie alles verkehrt herum und tun das Gegenteilige vom Vernünftigen: In NRW, in Bremen, in Sachsen-Anhalt oder Mecklenburg-Vorpommern bauen sie bewährte Infrastrukturen in Bildung und Kultur ab. Die Lebensqualität sinkt. Menschen ziehen in Scharen weg, nach Baden-Württemberg oder Bayern.

Kontraproduktiv agieren vor allem Magdeburg und Schwerin. Sachsen-Anhalt hat seit 1990 ein Fünftel (555.000) seiner Menschen verloren, am stärksten in Dessau und Halle. Der Etat des Dessauer Theaters (17,5 Millionen Euro) wurde um rund 17 Prozent gekürzt. »Die Leute suchen mit 18 Jahren das Weite«, sagt Tomasz Kajdanski, der Ballettdirektor. Das Ensemble ist ausgedünnt, drei Sparten stehen zur Disposition. Trotz bundesweiter Proteste. In Schwerin wurde 1992 die Philharmonie aufgelöst. Das Staatstheater hat heute nur noch 68 Musiker. Rostock, Abwanderung 40.000 Menschen, soll sein Tanz- und Musiktheater verlieren. Kürzungsziel bis 2020: 9,4 Millionen Euro und 68 Stellen. Lebenswert? Wer will da noch hin? Gruselig.

Burkhard Baltzer

Der Beitrag erscheint in der M&R 1/2015, erhältlich ab dem 5. Januar 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



TOP 10: März 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback