Melodie & Rhythmus

Sprache und Figur

27.12.2017 14:47
Gustave Doré: »Die Vernichtung des Leviathan« (Gravur, 1865) Foto: wikimedia.org / public domain

Gustave Doré: »Die Vernichtung des Leviathan« (Gravur, 1865)
Foto: wikimedia.org / public domain

Konstantin Küsperts Theaterstücke arbeiten sich an herrschender Ideologie ab

Kai Köhler

Leviathan – so bezeichnet der frühneuzeitliche Theoretiker Thomas Hobbes den Staat, der nach innen und außen Sicherheit schafft, indem er die Gewalt monopolisiert. Der damals durchaus reale Krieg aller gegen alle wird durch den Kampf der Staaten untereinander ersetzt. In Konstantin Küsperts Theaterstück »rechtes denken« streitet ein pathetischer Leviathan mit den Nachbar-Leviathanen und redet mit altbiblischer Sprachkraft zu seinen umgangssprachlich plappernden Bürgern, die mal Eroberungen wollen und mal der Kriegsopfer müde sind, die mal Mitleid mit Flüchtlingen haben, sie mal aber auch wegzuschaffen fordern. Der Staat ist einerseits dem widersprüchlichen Willen seiner Bürger unterworfen, andererseits gewinnt sein Handeln eine Eigendynamik, die sie nicht voraussehen können. …

Konstantin Küspert
rechtes denken/europa verteidigen/sterben helfen
Suhrkamp Verlag

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 1/2018, erhältlich ab dem 29. Dezember 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback