Melodie & Rhythmus

Ein afrikanisches »Kapital« der Gegenwart

27.12.2017 14:22
Foto: AKG-Images / André Held

Foto: AKG-Images / André Held

Die Thesen des senegalesischen Historikers Cheikh Anta Diop werden in Europa kaum beachtet – in Afrika hingegen umso mehr

Arnold Schölzel

Die Bewohner des altägyptischen Reiches nannten ihr Land »Kemtiyu«  – »Land der Schwarzen«. Ein Indiz für den – angeblich im Dunkeln liegenden  – tatsächlichen Ursprung einer der ersten großen »Zivilisationen«? Der senegalesische Historiker, Chemiker, Physiker, Anthropologe, Ägyptologe und Politiker Cheikh Anta Diop (1923–1986) war der Überzeugung, dass die altägyptische Kultur schwarzafrikanische Wurzeln hatte. Eines seiner Argumente: Die Bestandteile der Wortkomposition »Kemtiyu« (er nannte noch weitere Beispiele aus dem Altägyptischen), »kem« und »tiyu«, sind verwandt mit Vokabeln heutiger westafrikanischer Sprachen wie dem vor allem im Senegal gesprochenen Wolof. 1955 löste Diop mit dieser These in seinem Buch »Nations nègres et culture« (Schwarzafrikanische Völker und Kultur) eine Kontroverse aus, die nicht enden sollte. Eine deutsche Ausgabe seines Buches, das im Original und in der englischen Übersetzung zahlreiche Auflagen erreicht hat, gibt es bis heute nicht – von keinem seiner Werke. Wahrscheinlich vorsichtshalber. In ein Land, in dem die regierende Kaste gern rassistisch von einer »jüdisch-christlichen Leitkultur« schwadroniert, passen sie einfach schlecht. …

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie & Rhythmus 1/2018, erhältlich ab dem 29. Dezember 2017 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback