Melodie & Rhythmus

Anne Clark

28.10.2014 14:16

Anne Clark
titelFoto: Promo

Das Gift der Hoffnungslosigkeit
Interview: Christoph Kutzer

Mit »Our Darkness« und »Sleeper in Metropolis« schuf Anne Clark 1984 zwei unsterbliche Club-Klassiker. Doch die Mischung aus Spoken-Word-Performance und treibender Elektronik ist nur eine Facette im Schaffen der musikalischen Literatin, der feinsinnigen Beobachterin menschlicher und gesellschaftlicher Unzulänglichkeiten und der poetischen Verfechterin des Prinzips Hoffnung. M&R sprach mit ihr über Weltschmerz, Metropolen und den Umgang mit persönlichen Krisen.

Vor Ihrer musikalischen Laufbahn hatten Sie eine Menge Jobs. Unter anderem haben Sie in der Psychiatrie gearbeitet. War diese Erfahrung ausschlaggebend für die ersten künstlerischen Gehversuche?

Das war eine der wichtigsten Erfahrungen meiner Jugend. Die Schule war für mich nicht unproblematisch, aber ich bin auf ewig dankbar dafür, dass wir damals diese Praktika machen mussten, die mich in die Psychiatrie geführt haben, wo ich auch später wieder gearbeitet habe. Ich wurde Zeugin, wie die verletzlichsten Mitglieder unserer Gesellschaft lediglich als Ärgernis betrachtet und weggeschlossen wurden, weil sie verstört waren. Ich spreche jetzt in der Vergangenheitsform, aber das Problem ist mit der Schließung der großen Anstalten nicht verschwunden. In unserer unbarmherzig auf Wettbewerb und materialistische Werte ausgerichteten Gesellschaft ist der Bedarf an Rückzugsmöglichkeiten und Schonräumen eher noch gestiegen. Wir müssen sie allerdings selbst schaffen. Kein System und kein Politiker werden sie je bereitstellen.

»Our Darkness« beginnt mit den Worten: »Through these city nightmares you’d walk with me«. »Self Destruct« stellt fest: »Suicide is an urban disease.« Sind Städte menschenfeindliche Orte?

Ich sehe Städte als riesenhafte Maschinen, in denen die meisten Menschen nur kleine Rädchen sind. Sie drehen sich unaufhörlich im Dienste einer kleinen Minderheit mächtiger, gieriger und wohlhabender Leute. Wenn ich das Wort Gemeinde höre, bekomme ich Gänsehaut. Man mag das naiv nennen oder als Verweigerungshaltung gegenüber dem Fortschritt sehen. Damit habe ich kein Problem. Ich habe viele Gemeinschaften besucht, die versuchen, anders zu leben und anders miteinander umzugehen. Hier und da habe ich mich auch selbst ein bisschen mit eingebracht. Es ist nicht leicht, Alternativen zu entwickeln oder sie zu leben – und es ist sicher nicht jedermanns Sache. Zumindest sollte aber jeder irgendwann seine Rolle innerhalb seines Lebensraums hinterfragen und sich bewusst darüber werden, was er eigentlich tut.

Sie haben ein Stück namens »Weltschmerz« geschrieben. Scheinbar ist dieses Wort im Englischen, aber auch im Polnischen, Schwedischen und Portugiesischen gebräuchlich. Sind die Deutschen Weltmeister im Leiden?

Ich denke, es gibt eine Menge Völker, Religionen und Gruppierungen, die diesen Weltmeistertitel für sich beanspruchen könnten. Deutschland war in der Vergangenheit unstrittig ein Zentrum des Leids und des Leidens – ganz gleich, ob man die Perspektive der Verursacher oder die der Opfer einnimmt.

Das komplette Interview lesen Sie in der M&R 6/2014, erhältlich ab dem 31. Oktober 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Tage der Commune=

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören