Melodie & Rhythmus

Schpil, Klezmorim, schpil!

30.08.2016 14:41
The Klezmorim Foto: © 1976 The Klezmorim

The Klezmorim
Foto: © 1976 The Klezmorim

titel

Das Klezmer-Revival in den USA und die Rückkehr einer jüdischen Musik in die alte Welt

Morgan Nickolay

Bei näherer Betrachtung unserer heutigen Musiklandschaft fällt auf: Klezmer ist allgegenwärtig. Ob auf Kleinkunstbühnen, Open-Air-Festivals, in den Clubs der Metropolen oder sogar in der Philharmonie, ob im Repertoire von Jazz-Künstlern, der Weltmusik oder des Rock und Pop – die Klezmer-Musik gehört zu Deutschland.

Nach dem Zweiten Weltkrieg waren der Freylekhs, die Hora und der Sher – die typischen Tanzmusikstücke des Klezmers – in Europa verstummt. Die Klezmorim, die Klezmer-Musiker, waren dem NS-Faschismus zum Opfer gefallen oder vertrieben und ins weite Exil geflüchtet. Doch auch in der Zeit vor dem »Dritten Reich« hätte man nach Klezmer, im Gegensatz zum jiddischen Lied, lange suchen müssen und wäre womöglich erst in einem fernen Schtetl fündig geworden. Die Klezmer-Musik war hauptsächlich die instrumentale Untermalung zeremonieller Anlässe; Musik von Juden für Juden.

Es war Mitte der 1970er-Jahre, als die Klezmer-Musik in den USA ihr Revival erlebte. Junge jüdische Musiker entdeckten die musikalischen Wurzeln ihrer Eltern und Großeltern, die einst aus Osteuropa in die Vereinigten Staaten immigriert waren. Bedeutende Vorbilder für die heranwachsende Klezmorim-Generation waren zu jener Zeit die Klarinettisten Dave Tarras (1895–1989) und Naftule Brandwein (1884–1963), der sich selbst zum »King of Jewish Music« krönte.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 5/2016, erhältlich ab dem 2. September 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback