Melodie & Rhythmus

Für die Befreiung der Animalität

14.09.2021 14:38

Warum der Sozialismus auch die Tierausbeutung beenden muss

Interview: Christian Stache

Der italienische Philosoph Marco Maurizi zählt zu den Pionieren der historisch-materialistischen Forschung zum Mensch-Tier-Verhältnis. Sein neues Buch »Beyond Nature: Animal Liberation, Marxism, and Critical Theory« verbindet die Kritik von Speziesismus und metaphysischem Antispeziesismus mit einer marxistischen Analyse der Tierausbeutung. M&R sprach mit ihm über den Idealismus liberaler Tierethik, »die Bestialität« des Kapitalismus und die Befreiung der Tiere im Klassenkampf.

Obwohl Sie sich für einen Sozialismus einsetzen, der auch die Befreiung der Tiere anstrebt, besteht ein großer Teil Ihres Buchs aus einer vernichtenden Kritik an der »Tierbefreiungsideologie«. Was finden Sie daran falsch?

Obwohl in der heutigen Gesellschaft die systematische Gewalt gegen Tiere weiter wächst, ist die zunehmende Kritik daran immer noch moralistisch und individualistisch. Tierrechtsaktivisten predigen Veganismus als einen Lifestyle, der »die Welt verändert«, wenn ihn nur alle übernehmen würden. Als ob das Problem deine fleischessenden Tanten wären und nicht Unternehmen, die Milliarden Profite machen und ganze Regionen des Planeten kontrollieren. Die irreführende Idee hinter dieser Praxis ist, dass ein »Vorurteil« gegen Tiere die Ursache des Leidens sei und man dagegen einen Kreuzzug führen müsse. Dabei brauchen wir vielmehr eine realistische Analyse der Gesellschaftsstruktur, um einen Ausweg für uns und die Tiere aus dem integralen Ausbeutungssystem zu finden, in dem wir leben.

Sie stellen dem liberalen, moraltheoretischen Verständnis der Mensch-TierBeziehungen ein historisch-materialistisches gegenüber. Was sind dessen entscheidende Erkenntnisse, und warum sind sie wichtig?

Speziesismus hat seine Wurzeln in den hierarchischen Mechanismen von Klassengesellschaften. …

[≡] Marco Maurizi
Beyond Nature
Animal Liberation, Marxism, and Critical Theory
Brill
220 Seiten

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 4/2021, erhältlich ab dem 17. September 2021 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: OKTOBER 2022

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt testen

Jetzt abonnieren
flashback