Melodie & Rhythmus

Erst verschenken, dann verdienen

26.06.2012 09:07

Im Ausland werden neue Geschäftsmodelle für den Musikvertrieb getestet
Text: Lukas Dubro, Foto: Promo

Wenn sich VertreterInnen aus dem Musikgeschäft hierzulande zum Internet äußern, dann wird vor allem gejammert. Am meisten stört man sich am Filesharing, das in der Branche angeblich einen Schaden in Milliardenhöhe angerichtet habe.

Das interessanteste Projekt ist die DIY-Spendenplattform Amour & Discipline (A&D) aus Lyon. Den Ansatz von A&D fasst Mitgründerin Gwendolyne so zusammen: »Es ist an der Zeit, den Künstlern etwas zurückzugeben «. Mit A&D soll HörerInnen die Möglichkeit gegeben werden, einfach und schnell ihren Lieblingsbands Geld zukommen zu lassen. Die Spendenplattform soll wie folgt funktionieren: Ähnlich wie beim Spendenservice Flattr werden auf Musikblogs Buttons eingerichtet, mit denen die User jenen Bands Geld spenden können, deren Alben sie kostenlos heruntergeladen haben. Der gespendete Betrag wird an die Künstler weitergeleitet. A&D verzichtet auf eine Beteiligung an der Transaktion: »Im Gegensatz zu anderen Anbietern wird bei uns 100 Prozent des gespendeten Geldes an die Künstler gehen«, sagt Gwendolyne.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 4/2012, erhältlich ab dem 29. Juni 2012 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch hier bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback