Melodie & Rhythmus

Nur die Kunst kann die utopischen Ideen noch retten

15.06.2021 14:32
Foto: Thomas Karsten

Foto: Thomas Karsten

Konstantin Wecker will auch und gerade in finsteren Zeiten mit der Kraft der Poesie die Möglichkeit des Unmöglichen entfalten

Interview: Susann Witt-Stahl

Der Liedermacher legt nach sechs Jahren ein neues Album mit einem 14-teiligen Liederzyklus und drei weiteren Stücken vor. Darunter eine Aktualisierung von »Willy« und andere Songs, in denen er auf der Alternativlosigkeit einer radikalen Wende weg von unserer inhumanen neoliberalen Gesellschaftsordnung, hin zu einer auf Solidarität errichteten herrschaftslosen Lebenswelt beharrt. M&R sprach mit Konstantin Wecker über die Macht der Musen, über Alter und Aufbruch und die Gefahren für die Kunst in der Pandemiekrise.

Auf »Utopia« findet sich erstmals auf einem Studioalbum eingesprochene Lyrik. Poesie spielt für Sie offenbar eine wachsende Rolle?

In meinen Gedichten drückt sich aus, was mein Verstand noch gar nicht ganz wahrhaben will. In schweren Zeiten, etwa als ich Drogenprobleme hatte, bin ich mir mit meinen eigenen Gedichten auf die Schliche gekommen. Auf dem neuen Album beschäftige ich mich sehr mit dem Alter. In meinem Lied »Bin ich endlich angekommen?« heißt es: »Sich stets weiter selbst begegnen ist des Alters Pflicht.« Das ist eigentlich eine innere Notwendigkeit, wenn man wie ich 74 ist. Aber im Alltag versucht man, es außen vor zu lassen und ewig jung zu bleiben [lacht].

Aus Ihren Gedichten spricht der alte weise Mann, aber in vielen Ihrer Melodien und Klavierläufen tollen Sie herum wie ein Welpe auf der Wiese …

Das ist der Zauber der Musik. Ich erinnere mich an meine Auftritte mit dem großen Saxofonisten Charlie Mariano Anfang der 90er. …

[≡] Konstantin Wecker
Utopia
Sturm & Klang

Das komplette Interview erscheint in der Melodie & Rhythmus 3/2021, erhältlich ab dem 18. Juni 2021 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: OKTOBER 2022

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt testen

Jetzt abonnieren
flashback