Melodie & Rhythmus

Kult der Kargheit

23.06.2020 14:13
Leonidas, König von Lakonien, Szene aus dem Film »300«  Foto: DPA-Film / Warner Bros.

Leonidas, König von Lakonien, Szene aus dem Film »300«
Foto: DPA-Film / Warner Bros.

Der Mythos um Spartas Elitekrieger inspiriert seit Generationen rechte Ideologen

Bastian Tebarth

Der Film »300« von Zack Snyder aus dem Jahr 2006 dürfte in der jüngeren Vergangenheit das prominenteste Beispiel für die effiziente Nutzung von Popkultur durch Rechte für ihre Rekrutierungsarbeit sein. Mit ihrer Gewaltästhetik und ihrem mit Pathos aufgeladenen David-gegen-Goliath-Narrativ liefert die Comicverfilmung passgenaues Material, um junge Menschen für Elitenkult und faschistische Ideologie zu begeistern. Nachhaltiger als die im grellen Graphic-Novel-Stil überzeichneten Bilder wirkt aber der Mythos, auf dem die Filmgeschichte basiert. Die konservative wissenschaftliche wie rechtspopulistische Rezeption der Schlacht bei den Thermopylen, in der sich König Leonidas 480 v. Chr. mit seinen 300 Spartiaten in einem aussichtslosen Kampf dem persischen Heer entgegenwarf, liefert seit gut 150 Jahren Stoff zur Mythologisierung soldatischer Tugenden. 

Bereits im militaristischen Deutschen Reich erlebte die antike Schlacht Ende des 19. Jahrhunderts durch die Altertumswissenschaft eine Renaissance als historisches Vorbild für Heldenmut: Ohne Leonidas’ Opfergang wäre Sparta als dominierende hellenische Kriegsmacht »untergegangen« und damit, so die in konservativen Kreisen populäre Rhetorik, das Abendland vom Morgenland »überrannt« worden. Mit dieser protofaschistischen Deutung ging auch eine Rückorientierung am Ehrenkanon aristokratischer Eliten einher, und an den preußischen Kadettenschulen galt das spartanische Erziehungsideal als Vorbild für den dort eingeübten Kadavergehorsam. …

Der komplette Beitrag erscheint in der Melodie & Rhythmus 2/2020, erhältlich ab dem 26. Juni 2020 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: OKTOBER 2022

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

Jetzt abonnieren
flashback