Melodie & Rhythmus

Aufschwung Rock: Four Phonica

26.02.2013 14:38

Four Phonica

Heimat: Ukraine. Aber auch Berlin.

Musiker: Mark (voc, git), Daria (voc, synths), Alexander (bs, synths), Valery (dr)

Laufbahn: In Kiew zuhause, das Album aufgenommen in Russland und Ungarn, und jetzt die Karriere anschieben in Berlin. Die vier verstehen sich als internationale Band, aber notgedrungen. In der Ukraine von Musik leben zu wollen grenzt an Selbstmord. Entweder Du spielst Privatkonzerte für Reiche, oder du musst Dein Geld mühsam auf der Straße verdienen.

Zitat: »Everything will be destroyed.«

Zukunftsmusik: In Deutschland hat sich die Band gleich nach ihrer Ankunft im vergangenen Jahr einer Jury auf der Berlin Music Week gestellt, die ihnen Tipps gab, wie sie ihre Musik noch verbessern könnten. Four Phonica nahmen das sehr ernst, sägten ihre frischen Aufnahmen wieder auseinander und setzten sie neu zusammen. Ein Video zu ihrer Vorabsingle »Divine« ist gerade erschienen. Den restlichen Songs konnten sie im Studio eines ortsansässigen Künstlers den letzten Schliff verpassen. Die Debut-EP erscheint im Frühling.

Christoph Schrag

Four Phonica Divine
Eigenvertrieb
fourphonica.com

Der Beitrag erscheint in der Melodie&Rhythmus 2/2013, erhältlich ab dem 1. März 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback