Melodie & Rhythmus

Aufschwung Rock: Milky Chance

26.06.2013 06:47

Milky Chance

Heimat: Kassel

Musiker: Clemens (voc/git und den ganzen Rest)

Laufbahn: Eigentlich sollte Milky Chance als Vorband nur dafür sorgen, dass noch so 20 Leute kommen zu dem Konzert im Studentenclub letztes Jahr in Kassel. Plötzlich war der Laden rappeldicht. Alles Fans von diesem jungen Typen mit den wilden Haaren. Spätestens da war klar: An diesem Milky Chance ist echt was dran. Das ist jetzt erst ein paar Monate her. Inzwischen hat einer seiner Tracks fast 300.000 Klicks.

Zitat: »You’ve never danced like this before/But we don’t talk about it.«

Zukunftsmusik: Die Truppe von Freunden um den blutjungen Milky Chance, der mit Laptop und Gitarre auf die Bühne geht, war umtriebig und hat in kürzester Zeit eine Tour mit 30 Gigs gebucht. Einer davon auf dem renommierten Dockville in Hamburg. Die Popwelt ist also schon angespitzt. Außerdem haben die Jungs für Milky Chance ein eigenes Plattenlabel gegründet, auf dem vor kurzem das Debütalbum erschien.

Christoph Schrag

Milky Chance Sadnecessary
Lichtdicht Records
www.facebook.com/milkychancemusic

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback