Melodie & Rhythmus

Die Erde ist doch eine (schwarze) Scheibe!

28.12.2015 14:44
Foto: Sebastian Marggraf

Foto: Sebastian Marggraf

Die Wiedereinführung der Vinyl-Charts besiegt den Retrotrend

Martina Dünkelmann

Wenn der ewige technische Fortschritt eine Grundlage des Kapitalismus ist, dann lässt die folgende Meldung aufhorchen: Der Bundesverband Musikindustrie hat die Vinyl-Charts wieder eingeführt! Doch bei näherem Hinsehen zeigt sich, dass die Plattenfirmen nur ihre einstmals treueste Kundschaft wiederentdeckt haben. Denn an der Spitze der ersten, im vergangenen Oktober veröffentlichten Vinyl-Rangliste fanden sich Iron Maiden, Slayer, Keith Richards und Motörhead. Die Musiker gehören vermutlich der gleichen Bevölkerungsgruppe an wie die Käufer ihrer Platten: männlich, zwischen 40 und 60 Jahre alt. Viele, die mit Schallplatten aufgewachsen sind, hören sie auch weiterhin. Und sie kaufen sich auch gerne Neuauflagen oder hochwertige (und hochpreisige) Sondereditionen der Lieblingsalben ihrer Jugendjahre, in denen die Kaufkraft meist sehr begrenzt war. In der zweiten Ausgabe der offiziellen Vinyl-Charts war dann Peter Gabriel gleich dreimal vertreten – ausschließlich mit Wiederveröffentlichungen.
Die Musikindustrie bedient Begehrlichkeiten aus der längst vergangenen Jugend natürlich gerne nachträglich. Neuauflagen sind Gelddruckmaschinen: Aufnahmen und Rechte sind schon im Haus, der Aufwand für die Veröffentlichung ist also gering – selbst wenn es sich um eine vergoldete Sonderedition mit ausklappbarer Plattenhülle im 3D-Design handelt. Es ist kein Zufall, dass die Charts nicht in Einheiten, also gemäß der Anzahl verkaufter Platten ausgegeben werden, sondern in Umsatzzahlen. Teure Sonderauflagen erhöhen diese erheblich. Die wiedereingeführten Vinyl-Charts sind Selbstbestätigung und Argument für Wiederveröffentlichungen.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 1/2016, erhältlich ab dem 30. Dezember 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



TOP 10: März 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback