Melodie & Rhythmus

Profitmaschine MTV

30.12.2014 11:47

Viacom
National-Amusements-Boss Sumner Redstone mit Gattin
Foto: Lucas Jackson/Reuters

Eine kleine Ökonomiegeschichte des monopolisierten Musikvideo-Fernsehens
Christian Stache

titelMusikfernsehen gab es schon vor Music Television (MTV). Dennoch markiert der Tag, an dem MTV auf Sendung ging, den Anfang einer Ära. Kurz bevor am 1. August 1981 das Videoclip-Programm gestartet wurde, wurden Bilder der ersten Mondlandung gezeigt – nur dass Neil Armstrong nicht die Nationalfl agge der Vereinigten Staaten, sondern eine Fahne mit dem MTV-Logo in den Boden rammte. Die US-amerikanischen Macher waren sich der Tragweite ihrer Erfi ndung also vollkommen bewusst. Erstmals wurde das Programm eines Fernsehkanals rund um die Uhr mit unterschiedlichen Formaten bestückt, in denen maßgeblich Musikvideos präsentiert wurden.

Im Zuge der Wirtschaftskrise der 1970er-Jahre waren zum ersten Mal seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges die Zahlen verkaufter Tonträger und damit die Umsätze der Plattenindustrie zurückgegangen. MTV war die Rettung. »Das Musikvideo löste die Marketing- Probleme der Indus trie und übernahm die Werbefunktion der Single-Auskopplung«, analysiert eine Studie über Musikfernsehen in Deutschland den Nutzen des neuen Formats für die Kulturindustrie. Die Produktionskosten waren gering, der Gewinn fiel entsprechend hoch aus, und die Videoclips waren für das junge Publikum Werbebotschaft und Programminhalt in einem. Entsprechend bot die neue Art von Musikfernsehen Unternehmen eine ideale Marketing-Plattform. Vom Siegeszug des Konzepts profi tierten also mindestens drei Kapitalfraktionen – man könnte sagen, es ergab sich eine Win-Win-Win-Situation.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 1/2015, erhältlich ab dem 5. Januar 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: OKTOBER 2022

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

Jetzt abonnieren
flashback