Melodie & Rhythmus

In der Hitze des Erfolgs

28.08.2013 08:48

Jupiter Jones genießen den späten Durchbruch und sind ganz und gar nicht still
Text: CKLKH Fischer, Foto: Sven Sindt

36° im Schatten – doch viel Schatten findet sich an diesem Samstag Ende Juli nicht auf dem Gelände des Greenville Festivals vor den Toren Berlins. Überall drängen sich Menschen, die sich schon am Vortag einen Sonnenbrand geholt haben, unter den spärlichen Bäumen, und die ersten Bands des Nachmittags kämpfen genauso gegen die Hitze an wie ihr Publikum. Wie gut, wenn man da mit Sascha Eigner in einer klimatisierten Limousine sitzen und die ersten, teilweise noch ungemasterten Lieder vom neuen Jupiter-Jones-Album hören darf. Der Gitarrist und Hauptverantwortliche für die meisten der Melodien stöpselt seinen Laptop ein und dreht die Anlage auf.

Es gibt zu diesem Zeitpunkt nur eine kleine Auswahl, aber diese ist bereits sehr aussagekräftig: Er spielt unter anderem das Brett »Denn Sie wissen was sie tun«, das sie mit ihrer Freundin Jennifer Weist (von Jennifer Rostock) und Ferris MC aufgenommen haben, eine Art Vorabtrack zum Album, den ein Video im Westernstil begleitet. Dann die eingängige Single »Rennen und Stolpern«.

Doch besonders fasziniert »Alles was ich weiß«, ein Lied, in dessen Finale sich Schicht um Schicht, Spur um Spur aufstapelt, etwas, das die Band so noch nie getan hat. Jupiter Jones 2013 gehen wie immer einen Schritt weiter und tasten an den Mauern ihres IndieRock-Pop-Genres herum und drücken die Wände einfach weg, bis mehr Raum entsteht, ohne dass sie ihr Fundament aufgeben. Jupiter Jones wurden früher oft als Erben der Hamburger Schule bezeichnet, was aber nie ganz zutraf. Denn viel deutlicher standen sie für Punk und Rock, direkt aus dem Herzen und Hirn. Als sie sich vor über zehn Jahren gründeten, waren auch weniger Ambitionen als vielmehr Gefühl und Spaß der Antrieb. Der Rest ihrer Geschichte dürfte sich herumgesprochen haben: Einerseits erspielten sie sich über die Jahre eine treue, feste Gemeinde an Freunden und Fans, andererseits waren sie praktisch immer auf der Seite des Geschäfts, auf der man froh sein konnte zu überleben. Bis dann im April 2011 ihr Song »Still« in Deutschland zum meistgespielten Lied wurde – und sie plötzlich doch noch ihren völlig unerwarteten Durchbruch erlebten.

Jupiter Jones Das Gegenteil von Allem
Columbia/Sony, VÖ: 11.10.2013
jupiter-jones.de

Den kompletten Artikel lesen in der Melodie&Rhythmus 5/2013, erhältlich ab dem 30. August 2013 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Lesen Sie auch:

Jupiter Jones: »Und dann ist man der Typ, der erkannt wird«, M&R 5/2013

Jupiter Jones auf Tour
06.11.2013 München Muffathalle
07.11.2013 Nürnberg Hirsch
08.11.2013 Stuttgart LKA Longhorn
09.11.2013 Wiesbaden Schlachthof
10.11.2013 Dortmund FZW
13.11.2013 Hannover Capitol
14.11.2013 Dresden Alter Schlachthof
15.11.2013 Berlin Huxleys Neue Welt
16.11.2013 Saarbrücken Garage
20.11.2013 Freiburg Jazzhaus
21.11.2013 Bielefeld Ringlokschuppen
22.11.2013 Hamburg Große Freiheit 36

M&R verlost
Vom 23. September bis 07. Oktober verlosen wir 3 x 2 Freikarten für die »Fein Bonsche-Tour« von Jupiter Jones im November. Weitere Informationen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören