Melodie & Rhythmus

Wie unsere Lieblingsbands …

30.12.2014 11:44

THE WIRE
Foto: Picture-Alliance/Mary Evans Picture Library

TV-Serials schweißen Musik und Film zu einem Pop-Kosmos zusammen
Martin Mutschler

titelSeit »Mad Men« und »Breaking Bad« sind US-amerikanische Serien und Mehrteiler wieder einmal in aller Munde. Ein Trend, der sich an den verschiedensten Themen versucht – einem todkranken Lehrer, der Crystal Meth im großen Stil produziert, dem Alltag einer Adelsfamilie auf ihrem englischen Landsitz oder den Überlebenden einer postapokalyptischen Zombie-Welt. Spätestens seit Rainer Werner Fassbinder in der BRD Anfang der 80er »Berlin, Alexanderplatz« drehte, gilt die Erzählform auch hierzulande als etabliert. Das ritualisierte Schauen zu einer bestimmten Sendezeit à la »Tatort« wird durch das Internet und DVD-Boxen überflüssig: Wer von einem Plot gepackt wird, kann je nach Lust und Laune ganze Staffeln am Stück schauen.

Kritiker loben an diesem Format den großen erzählerischen Bogen, dem es gelingen kann, ganze Gesellschaftspanoramen zu entwerfen. So wurde die komplexe Handlung von »The Wire« (2002–2008) – eine der vielen vorbildlichen Serien des Bezahl-Senders HBO – nicht nur einmal mit Dostojewskis Romanen verglichen. Wie bei den großen russischen Romanciers zeige auch hier ein allwissender Erzähler seinen epischen Atem. Die (moralische) Wertung wird dabei in Teilen an den Zuschauer abgegeben.

Die Musik, die in diesen Serien verwendet wird, reicht von originalen Soundtracks zu Sammlungen, die Klassisches und Abwegiges kompilieren oder neue Hits erst schaffen. Sie treten in Kontakt mit dem Plot und seinen Figuren und sind dabei in der Lage, Sinnbilder für ganze Epochen und Kulturen zu werden. So zeigte die Serie »Treme« (vom »The Wire«-Autor David Simon) New Orleans nach dem Hurrikan Katrina und was die Stadt durch den verheerenden Sturm verloren hatte – die Musik jedoch bezeugte, dass die kulturelle Tradition der Stadt ungebrochen war.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 1/2015, erhältlich ab dem 5. Januar 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige M&R-Tasse

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören