Melodie & Rhythmus

Nichts Besseres zu tun

30.12.2014 11:27

TV-Party
Bild: Screenshot

In ihrem ersten Musikvideo »TV-Party« rechnete die Hardcore-Band Black Flag mit der allgemeinen TV-Obsession ab
Ken Merten

titelEine Attacke auf die vom Fernsehen erzeugte Stagnation, die gleichzeitig über und mit ihren Opfern lacht«, nennt Mark Deming auf allmusic.com den Song »TV-Party« der Hard core- Punk-Geburtshelfer Black Flag. Das Stück war 1981 noch rauer und schneller auf ihrem legendären Album »Damaged« zu finden und wurde ein Jahr später für eine nur drei Stücke und keine sieben Minuten lange EP neu aufgelegt. Ihr folgte im gleichen Jahr das erste Musikvideo der Band.

Die Medienschelte ist darin so simpel wie durchstechend verpackt: Die Bandmitglieder treffen sich im heruntergekommenen Fernsehzimmer (einem siffig-wohligen Mutterleib), trinken Unmengen Dosenbier (als Leibesertüchtigung nebenher quasi) und schauen in die Röhre. Was verloren geht, sind Selbstständigkeit und Gehirnzellen (»Don’t even bother to use my brain anymore / There’s nothing left in it!«), vorgebracht im Rede-Antwort-Prinzip, bestehend aus den Ansagen des Sängers Henry Rollins und den Groupshouts der klatschenden Bandmitglieder sowie nacktem Jubel-Jauchzen.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 1/2015, erhältlich ab dem 5. Januar 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige M&R-Tasse

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören