Melodie & Rhythmus

Aufschwung Rock: Adolar

07.11.2012 13:07

AdolarHeimat: Leipzig via Altmark.

Musiker: Tom Mischok (voc, bs), Michael Cyris (git, voc, synth), Jan Krieshammer (git), Frank Mertens(dr).

Laufbahn: Adolar haben nie Demos verschickt. Vor vier Jahren fingen sie in der Altmark an, Musik zu machen und nahmen eine kleine EP auf, um sie bei Konzerten zu verscherbeln. Wer hätte ahnen können, dass sie gleich ein Label unter Vertrag nimmt, nur weil sie auch ein paar Takte ihrer Songs ins Netz stellten?

Zitat: »Deine Kauleisten sind doch sauber, was sucht der Zahnstocher dort im Gesicht?«

Zukunftsmusik: Nach zwei erfolgreichen Platten gibt es ihr Label nun leider nicht mehr, Adolar machen auf eigene Faust weiter. Gerade arbeiten sie entspannt an neuen Songs und sind schwer begeistert davon, im Studio einfach live in Stereo aufzunehmen, statt wie andere ewig mit 30 Tonspuren rumzudoktern. Ein erster überzeugender Track dieser Art heißt »Halleluja«. Das dürfte auch das nächste Label jauchzen, das diese Jungs unter Vertrag bekommt.

Christoph Schrag

Adolar
Keine aktuelle Veröffentlichung
facebook.com/adolarband

Der Artikel erscheint in der Melodie&Rhythmus 6/2012, erhältlich ab dem 9. November 2012 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch hier bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



Stellenanzeige

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht ab August/September 2022 einen Kulturredakteur (w/m/d) für Melodie & Rhythmus, Teil- oder Vollzeit in Festanstellung.
Weitere Informationen hier.

TOP 10: JULI 2022

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

Jetzt abonnieren
flashback