Melodie & Rhythmus

Man möchte weinen vor Glück

23.10.2010 07:23

Peter Gabriel und das New Blood Orchestra in der Arena Leipzig
Text: Jürgen Winkler, Foto: Christiane Brinkmann

Peter Gabriel

Er steht ganz ruhig da. Eine Hand am Mikrofon, die andere am Körper. Er steht da, schließt die Augen und bewegt leicht seinen Oberkörper, wie sanft schwankendes Schilf, das sich im Abendwind wiegt, angestrahlt vom roten Licht einer untergehenden Sonne. Er lauscht dem Orchester, wartet auf seinen Einsatz, holt noch einmal Luft – und singt, mit jener kehligen, brüchigen Stimme, die ihn weltberühmt machte. Sie hat sich seit den Genesis-Jahren kaum verändert.

Peter Gabriel rollt nicht mehr in einer durchsichtigen Plastikblase über die Bühne. Er fährt nicht mehr singend mit dem Fahrrad im Kreis, läuft nicht mehr kopfüber an der Decke und wechselt auch keine Kostüme mehr. Er steht einfach da. Manchmal gestikuliert er, streicht sich mit beiden Händen über den rasierten Kopf oder reckt eine Faust in die Luft. Auf den Bühnenhintergrund lässt er Filme, Farbspiele und Animationen projizieren. Mehr Action braucht er nicht.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der melodie&rhythmus 5/2010, erhältlich ab dem 2. November am Kiosk oder im Abonnement.

Anzeigen



TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback