Melodie & Rhythmus

Nachtstück in neuem Licht

30.08.2016 14:06
Foto: Monika Rittershaus

Foto: Monika Rittershaus

Andrea Lorenzo Scartazzinis Oper »Der Sandmann« verwirrt dem Publikum lustvoll die Sinne

Christoph Kutzer

Diffuse Klänge. Schreie. Ein flüsternder Chor von Stimmen. So also klingt ein verstörter Geist. Willkommen im Kopf von Nathanael, dem Protagonisten von Andrea Lorenzo Scartazzinis zweiter Oper »Der Sandmann«, die 2012 in Basel uraufgeführt wurde. Das Stück, das am 18. September auch an der Oper Frankfurt Premiere feiern wird, befreit E. T. A. Hoffmanns Vorlage aus der Schauerromantik-Schublade. Thomas Jonigks Libretto siedelt die Handlung in unserer Realität an und legt den Kern der 1816 erschienenen Erzählung frei: die Verwirrung der Wahrnehmung und das Spiel mit Wahn und Wirklichkeit.

»Die Inszenierung balanciert sehr geschickt die Unmöglichkeit aus, zu unterscheiden, was Nathanael träumt oder fantasiert oder was er real erlebt, hört und sieht«, charakterisiert Dramaturgin Stephanie Schulze die Umsetzung durch Regisseur Christof Loy. »Man weiß nie so richtig, wer eigentlich die Fäden in der Hand hält. Ständig kippen die Ebenen.«

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 5/2016, erhältlich ab dem 2. September 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



TOP 10: März 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Stellenausschreibung
Die Verlag 8. Mai GmbH sucht eine Kulturredakteurin (m/w/d) für die Melodie & Rhythmus

*****************

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback