Melodie & Rhythmus

Unversöhnlicher Humanismus

22.02.2016 15:56
Foto: public domain

Foto: public domain

Das Nürnberger Staatstheater deutet Leoš Janáceks Oper »Aus einem Totenhaus« als Suche nach Menschlichkeit in einer gewalttätigen Welt

Christoph Kutzer

Als das auf Fjodor M. Dostojewskis »Aufzeichnungen aus einem Totenhaus« basierende Spätwerk des tschechischen Komponisten 1930 postum aufgeführt wurde, war der Schluss von zweien seiner Schüler noch einmal nachbearbeitet worden. Das abrupte und aussichtslose Ende und die bisweilen fragmentarisch wirkende musikalische Ausführung hatten auf die beiden einen unfertigen Eindruck gemacht. »Endet das Werk positiv mit dem Weg des Adligen Alexander Petrowitsch Gorjantschikow aus dem zaristischen Gefangenenlager hinaus, oder belässt man es resignierend beim fi nalen Befehl zur Weiterarbeit an die zurückbleibenden Gefangenen?«, postuliert Johann Casimir Eule, Dramaturg der Nürnberger Inszenierung, die Kernfrage. »Die Verlockung, das ungewöhnliche Werk positiver enden zu lassen, war zunächst offenbar groß. So kam es zum Finale mit dem offensichtlich falschen ›Freiheitschor‹, der erst nach der Revision Anfang der 60er-Jahre wieder wegfiel.«

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 2/2016, erhältlich ab dem 26. Februar 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

TOP 10: Juni 2024

Liederbestenliste

Ältere M&R-Newsletter

Aus dem M&R-Archiv

Auf Ostfrontlinie gebracht
Nationalistische Parolen, Geschichtsklitterung, Hassexzesse, sogar Begeisterung für den totalen Krieg – einer wachsenden Zahl von Künstlern und Intellektuellen ist offenbar jedes Mittel recht, um sich der neuen Volksgemeinschaft gegen Russland anzudienen. weiterlesen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Rudolstadtfestival 2023: Viva Cuba

Fotos von Katja Koschmieder und Jens Schulze weiterlesen

In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

flashback