Melodie & Rhythmus

Sehnsucht nach Wandel

26.04.2016 15:10
Foto: Erhard Driesel

Foto: Erhard Driesel

Nach langer Zeit gibt es wieder eine werkgetreue Inszenierung von Albert Lortzings Revolutionsoper »Regina«

Christoph Kutzer

»Albert Lortzing hat ›Regina‹ direkt im Revolutionsjahr 1848 komponiert«, umreißt Regisseur Lars Wernecke die Geschichte des Stücks, das derzeit im Südthüringischen Staatstheater Meiningen aufgeführt wird. »Er hat ein kleines Zeitfenster der Zensurfreiheit genutzt, um seinen Kommentar zu den damaligen Unruhen zu geben.« Gesehen hat die Oper um aufständische Fabrikarbeiter zu Lebzeiten des Komponisten niemand. Nach dem Scheitern der Revolution waren Rufe nach Einigkeit, Recht und Freiheit oder ein Chor streikender Arbeiter, wie er sich in Lortzings selbstverfasstem Libretto findet, unerwünscht. Das Ende vom Lied: Erst 1998 kam »Regina« erstmals in ihrer ursprünglichen Form auf die Bühne.

»Meiner Meinung nach ist ›Regina‹ als Zeitdokument für die Gedanken der Revolution mit ihren Utopien und für die Geburtsstunde der Arbeiter- und Frauenrechte zu verstehen«, gibt Wernecke zu verstehen. »Wir haben uns daher entschlossen, das Werk nicht aus seiner Entstehungszeit zu heben. Es gibt aber viele Bezüge zur heutigen Zeit. Wenn die Freischärler singen: ›Denn mit Waffen lässt sich schaffen alles in der Welt‹, und die Fabrik anzünden, kommen einem unweigerlich die Bilder vom gewaltbereiten Mob unserer Tage in den Sinn, und man fragt sich: Sind Menschen überhaupt fähig, ohne Gewalt miteinander zu leben?« Sogar der gemäßigte Richard rufe ja im Verlauf der Oper: »Rache allein soll fortan uns leiten!«, so Wernecke weiter.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie und Rhythmus 3/2016, erhältlich ab dem 29. April 2016 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Vorstellungen
DAS MEININGER THEATER
Südthüringisches Staatstheater, Bernhardstraße 5, 98617 Meiningen

01. Mai 2016 – 15.00 Uhr
21. Mai 2016 – 19.30 Uhr
04. Juni 2016 – 19.30 Uhr
03. Dezember 2016 – 19.30 Uhr

Ähnliche Artikel:

Anzeigen



In eigener Sache

Wenn die Kraft fehlt
Weshalb der Verlag 8. Mai das Kulturmagazin Melodie & Rhythmus einstellt

Leider müssen wir heute eine schmerzliche Niederlage eingestehen: Das Magazin für Gegenkultur Melodie & Rhythmus (M&R) kann nicht weiter erscheinen. Das hat verschiedene Gründe, sie sind aber vor allem in unserer Schwäche und in der der Linken insgesamt zu sehen. weiterlesen

*****************

»Man hat sich im ›Grand Hotel Abgrund‹ eingerichtet«
Zum Niedergang des linken Kulturjournalismus – und was jetzt zu tun ist. Ein Gespräch mit Susann Witt-Stahl

Ausgerechnet vor einem heißen Herbst mit Antikriegs- und Sozialprotesten wird M&R auf Eis gelegt – ist das nicht ein besonders schlechter Zeitpunkt?
Ja, natürlich. … weiterlesen

TOP 10: OKTOBER 2022

Liederbestenliste

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
logo-373x100

Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt abonnieren

Jetzt abonnieren
flashback